MoKi | Mo. 06.11.17 | 20:00

Filmclub "Montagskino"/KIK - Filmklassiker

Harold and Maude

(USA 1971, 91 Minuten, Drehbuch: Colin Higgins, Regie: Hal Ashby)

Harold an Maude FilmplakatFür Filmfreunde gibt es im "Montagskino" an jedem ersten Montag im Monat um 20 Uhr ein Wiedersehen mit den großen Stars der Filmgeschichte.

Jeder Filmabend beginnt ab 18:30 Uhr mit einem zwanglosen Zusammensein, bei dem die kulinarischen Genüsse in Form selbst zubereiteter und leckerer Speisen im Vordergrund stehen.

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Der Preis für das Essen (ohne Getränk) beträgt 15,00 Euro und für den Film 5,00 Euro.

Wer Lust hat, seine Kochkünste vorzuführen, kann sich mit guten Ideen im Büro melden.

Harold und Maude ist eine Schwarze Komödie von Hal Ashby aus dem Jahr 1971. Der Film entstand nach einem Drehbuch von Colin Higgins, der die Geschichte noch im selben Jahr unter diesem Titel auch als Roman veröffentlichte. Bei seiner Veröffentlichung fiel Harold und Maude bei Kritikern und Publikum gleichermaßen durch. Der Film gilt jedoch inzwischen als Kultfilm und wurde unter anderem ins National Film Registry aufgenommen.

Der junge Filmstudent Colin Higgins schrieb Harold und Maude für ein Drehbuchseminar. Er thematisiert darin humorvoll zwei gesellschaftliche Tabus: den selbstbestimmten Tod sowie eine romantische Liebesbeziehung bei erheblichem Altersunterschied. Über Umwege geriet das Filmskript an den Filmproduzenten Stanley R. Jaffe von Paramount Pictures, der es Higgins abkaufte. Zunächst sollte Higgins auch die Regie übernehmen, doch hielt das Studio ihn für zu unerfahren. Schließlich wurde der als unkonventionell geltende Regisseur Hal Ashby dafür verpflichtet.

Für die Rolle der Maude wurde eine lange Liste verschiedener Grandes Dames der Schauspielerei in Betracht gezogen: Die Wahl fiel schließlich auf die gefeierte Schauspielerin und Autorin Ruth Gordon, die einige Jahre zuvor für ihre Rolle in Rosemaries Baby den Oscar gewonnen hatte.

Die Filmmusik stammt von Cat Stevens und enthält mit Don’t Be Shy und If You Want to Sing Out, Sing Out, das sich wie ein roter Faden durch den Film zieht, zwei Stücke, die speziell für den Film komponiert wurden. Die Originalaufnahmen der anderen Lieder stammen von den Alben Mona Bone Jakon und Tea for the Tillerman. Ein Soundtrackalbum wurde erst im Dezember 2007 veröffentlicht,

Der Film fiel 1971 bei der Kritik durch. Inzwischen hat sich die Rezeption des Films jedoch grundlegend gewandelt. Das Lexikon des internationalen Films bezeichnete den Film als „[e]ine sanft anarchistische Komödie, die die verträumte Lebenslust der amerikanischen Blumenkinder der späten 60er-Jahre beschwört und vom Charme ihrer Hauptdarsteller profitiert“.

Reclams Filmführer sieht den Film als „effektvollen Rundumschlag“. Ashby habe hier eine „Komödie voller Widerhaken“ gedreht, „ein skurriles Spiel, das für Individualität ebenso wirbt wie für Pragmatismus und das die Ohnmacht der Institutionen bei der Lösung zwischenmenschlicher Konflikte zeigt. Der ‚American Way of life‘ erscheint als Schreckensvision, die traditionellen Ordnungskräfte wie Militär und Polizei sind zur Karikatur degeneriert, und der Glaube eines Psychoanalytikers an seine Wissenschaft ist nur noch Anlass zur Belustigung.

Auch beim Publikum war Harold und Maude zunächst ein Flop, doch schon wenige Jahre später entwickelte sich der Film langsam zu einem Kultfilm. Der Film erhielt zwei Golden-Globe-Nominierungen: Ruth Gordon in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin und Bud Cort als Bester Hauptdarsteller in einer Komödie.

1997 wurde Harold und Maude in das National Film Registry aufgenommen. Der Film wurde vom American Film Institute auf Platz 9 der besten US-amerikanischen Liebeskomödien aller Zeiten gewählt.

Die Filmmusik stammt von Cat Stevens und enthält mit Don’t Be Shy und If You Want to Sing Out, Sing Out zwei Stücke, die speziell für den Film komponiert wurden. Die Originalaufnahmen der anderen Lieder stammen von den Alben Mona Bone Jakon und Tea for the Tillerman. Ein Soundtrackalbum wurde erst im Dezember 2007 veröffentlicht. - Quelle: Wikipedia


Veranstalter: Kulturfrorum am hafen - Land in Sicht

Mo. 06. November 2017 | 18:30 Uhr: Essen / 20:00 Uhr: Film | Eintritt € 5,00 (Film) / € 15,00 Essen, Anmeldung erforderlich)

Besucher seit dem Relaunch am 01.07.2014

Heute 62 | Gestern 150 | Woche 431 | Monat 4801 | Insgesamt 165260