Filmgeschichte(n) mit Dr. Norbert Aping

12. November 2020

19:30 Uhr | Eintritt € 5,00

Hetze gegen Filme, am Beispiel von „Im Westen nichts Neues“
(Original: „All Quiet on the Western Front“ USA 1930, 136 Minuten, Regie: Lewis Milestone)

 

Die Nazis haben immer wieder gegen ihnen nicht genehme Filme in der Weimarer Republik gehetzt, beginnend mit „Nathan, der Weise“ von Manfred Noa aus dem Anfang der 1920er Jahre. Am schlimmsten aber waren Goebbels‘ gezielte Aktionen gegen den verhassten Antikriegsfilm „Im Westen nichts Neues“.

 

Der Film handelt von den grausamen Fronterlebnissen des jungen Kriegsfreiwilligen Paul Bäumer und seiner Kameraden im Ersten Weltkrieg. Wegen seiner pazifistischen Grundhaltung und der Darstellung von hoffnungslosen deutschen Soldaten wurde er vor allem von rechten Verbänden in Deutschland angefeindet.

 

Als Vorlage diente der gleichnamige Antikriegsroman von Erich Maria Remarque. Der Film, der mit zwei Oscars ausgezeichnet wurde, gilt als einer der bekanntesten und beeindruckendsten Antikriegsfilme und hat den Ruf eines Filmklassikers.