Programm

Freitag, 1. März, 2024

Vernissage: 1. März 2024 | 18 Uhr | Eintritt frei

Ausstellung Abseits der Wirklichkeit

Das Kunstprofil des 13. Jahrgangs der IGS Buxtehude Vom 1. März bis 7. April 2024, zeigen wir unter dem Titel „Abseits ...

Zum Event

Sonntag, 25. Februar, 2024

19:00 Uhr

Choro-Musik mit Rosa Morena Russa

Die Musikalische Verbindung zweier KontinenteRosa Morena Russa ist zurück, nachdem sie das letzte Jahr fast ausschließlich in Brasilien konzertiert hat. ...

Zum Event

Donnerstag, 29. Februar, 2024

20:00 Uhr

Norbert Fimpel und Daniel Roth auf Tournee

Hommage an Joe Cocker Er war Saxophonist bei Joe Cocker. Jetzt gastiert Norbert Fimpel mit dem Pianisten Daniel Roth auf der ...

Zum Event

Freitag, 1. März, 2024

20:00 Uhr

JP King – Die einzigartige Rock’n’Roll Tribute Show

Songs von Elvis Presley, Johnny Cash, Buddy Holly bis zu den Stray Cats...   Zusammen mit dem Irish Club „Rebel’s Choice“ ...

Zum Event

Samstag, 24. Februar, 2024

20:00 Uhr

Saxophonquintett Qwain

Musikalische Farbkleckse handgemachtKlassik bis Pop und FilmmusikDas Saxophonquintett Qwain kommt von Buchholz an die Este. Das Programm umfasst Klassik, Jazz, ...

Zum Event

Freitag, 23. Februar, 2024

20:00 Uhr

Blues-Trio „Blue Terrace“

Zum Internationalen Tag der FrauDie Musik der afroamerikanischen Frauen "Kulturforum am Hafen in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten der Hansestadt Buxtehude" Das Grußwort ...

Zum Event

Saxophonquintett Qwain

Samstag, 24. Februar, 2024
20:00 Uhr
15,00 €
Qwain – Frank Becker

Musikalische Farbkleckse handgemacht

Klassik bis Pop und Filmmusik

Das Saxophonquintett Qwain kommt von Buchholz an die Este. Das Programm umfasst Klassik, Jazz, Pop, Musical- und Filmmusik. Die fünf Multiinstrumentalisten verwenden dabei neben verschiedenen Saxophonen auch andere Instrumente für spezielle Effekte und noch mehr Abwechslung.

Das Ensemble hat sich 2010 in Buchholz in der Nordheide gegründet. Im Kulturforum Buxtehude erwarten das Publikum abwechslungsreiche, musikalische Farbkleckse in interessanten Arrangements verpackt. Neben einem reichhaltigen Repertoire, gibt es eigen arrangierte Stücke. Auch Anregungen und Wünsche aus dem Publikum nimmt Qwain gerne auf und setzt diese in eigenen Arrangements um.

Die Musiker.innen sind überzeugt, in der Musik verhält es sich letztlich wie mit einem roten Wein, je älter er ist, um so reifer und harmonischer wird er.

 

 

Weitere Infos und Hörbeispiele finden sie unter www.qwain.de

 

 

Eintrittskarten zu 15 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556.

 

Foto: Frank Becker

 

Choro-Musik mit Rosa Morena Russa

Sonntag, 25. Februar, 2024
19:00 Uhr
18,00 €
Line-Buxte

Die Musikalische Verbindung zweier Kontinente

Rosa Morena Russa ist zurück, nachdem sie das letzte Jahr fast ausschließlich in Brasilien konzertiert hat.

Kateryna Ostrovska, heißt die Künstlerin, die sich hinter dem Pseudonym Rosa Morena Russa verbirgt, und die nun schon ihr viertes Album veröffentlicht. Mit von der Partie speziell an diesem Abend im Kulturforum ist die herausragende Solistin des „Choro Club Brussels“ Line Daenen, Flöte.

Denn alles dreht sich um das Phänomen der Choro-Musik, die Ende des 19. Jahrhunderts als eine einmalige Mischung aus europäischer Klassik, Salonmusik und afrobrasilianischen Rhythmen entstand. Dem Genre wurde in den 60er Jahren der Untergang prophezeit, doch entgegen allen Erwartungen explodierte seine Popularität dermaßen, dass im 21. Jahrhundert fast alle Kontinente über eigene Choro-Klubs verfügen. In den letzten zehn Jahren entstanden auch in Deutschland in mehreren Großstädten eigene Choro-Communitys, die sich rege untereinander austauschen, denn Choro ist nicht nur Musik, sondern auch ein hochdemokratischer sozialer Event.

Damit das Publikum diesen einmaligen Gemeinschaftsgeist eintauchen kann und der Virtuosität des Genres wegen, wird einmalig für das Konzertereignis im Kulturforum am Hafen die Solistin des „Choro Club Brussels“ Line Daenen, Flöte, direkt aus Belgien eingeflogen.

Sie wird begleitet von Kateryna Ostrovska, Gesang, Gitarre, Cavaquinho,

Axel Burkhardt, Bass, und Rafael Müller, Schlagzeug.

 

Eintrittskarten zu 18 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556.

 

Foto: Ostrovska (rechts), Line Daenen (links)

 

Norbert Fimpel und Daniel Roth auf Tournee

Donnerstag, 29. Februar, 2024
20:00 Uhr
18,00 €
SALA-DANTE-20210418_25_2

Hommage an Joe Cocker

 

Er war Saxophonist bei Joe Cocker. Jetzt gastiert Norbert Fimpel mit dem Pianisten Daniel Roth auf der gemeinsamen Deutschland-Tournee im Kulturforum in Buxtehude. Fimpel hat Joe Cocker neun Jahre auf mehr als 560 Konzerten in vier Welttourneen auf dem Saxophon begleitet. Im Kulturforum erwartet das Publikum eine frische Mischung von Jazz, Soul, Funk und Balladen, bekannte Titel des Altmeisters und eigene Kompositionen. Norbert Fimpel am Saxophon und chromatischer Mundharmonika und Daniel Roth am Klavier haben den Jazz im Blut.

 

Im Jahr 2002 lernten sich Fimpel und Roth auf Mallorca kennen, und ihr gemeinsames Projekt begann. Nach über 600 gemeinsamen Konzerten ist das Team so gut aufeinander eingespielt, dass praktisch keine musikalischen Absprachen nötig sind. Ein Blick, eine Kopfbewegung, ein Fingerzeig und schon wissen beide, wie es weiter geht, welcher Titel folgt, wer die Zuhörer mit einem Solo erfreut.

 

Der US-Amerikaner Daniel Roth studierte in der bekannten Berklee School of Music in Boston, USA, bevor er vor mehr als 30 Jahren nach Spanien zog. Er unterrichtete mehrere Jahre Jazzgitarre, Klavier und Harmonie in der „Aula de Música Moderna i Jazz“ und im „Taller de Músics“, beide in Barcelona.

 

 

Fimpel stammt aus Buenos Aires und ist seit 33 Jahren Profimusiker. Am Anfang seiner Karriere begleitete er den bekannten argentinischen Sänger und Komponisten Alejandro Lerner für zehn Jahre auf Tourneen durch ganz Südamerika. 2004 und 2018 stand er auf der Bühne der Megaproduktion „Night of the Proms“. Er war nicht nur jahrelang der Saxophonist von Joe Cocker, mehrere Jahre war er auch der Saxophonist von Roger Hodgson (Supertramp) und begleitete ihn auf Tourneen in Südamerika und Europa. Er begleitete außerdem Künstler wie John Miles, Tony Hadley (Spandau Ballet), Cindy Lauper, James Brown und Bryan Ferry (Roxy Music).

 

 

Website Norbert Fimpel

 

Eintrittskarten zu 18 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556.

Foto: Fimpel und Roth

 

Ausstellung “Abseits der Wirklichkeit”

Freitag, 1. März, 2024
Sonntag, 7. April, 2024
Vernissage: 1. März 2024 | 18 Uhr | Eintritt frei
Finissage: 7. April 2024 | 15 Uhr | Eintritt frei
AE95841D-9A10-4D44-81EB-A57BE737827D

Das Kunstprofil des 13. Jahrgangs der IGS Buxtehude

 

Vom 1. März bis 7. April 2024, zeigen wir unter dem Titel „Abseits der Wirklichkeit – das Kunstprofil des 13. Jahrgangs der IGS Buxtehude“. Zu sehen sind die kreativen Werke der Schüler und Schülerinnen aus drei Halbjahren Kunstunterricht, einschließlich des Abiturjahrgangs 2023. Es ist die zweite Kooperation zwischen der Integrierten Gesamtschule (IGS) Buxtehude und dem Kulturforum. Die Kunstausstellung umfasst die Themenbereiche Naturansichten, Traum und Wirklichkeit sowie Bilder zu Texten. Die Vielfalt der Arbeiten bietet spannende Einsichten in das kreative Schaffen der jungen Menschen.

Die Vernissage findet am 01.03.2024 um 18:00 Uhr statt. Alle Interessierte sind eingeladen, die abwechslungsreichen Werke junger, kreativer Schülerinnen und Schüler bei einem Sektempfang und musikalischer Begleitung zu entdecken.

Die Ausstellung kann bis zum 7. April 2024 sonntags zwischen 14:00 Uhr und 18:00 Uhr besichtigt werden sowie nach Vereinbarung. Der Eintritt ist frei.

 

Finissage: 7. April 2024, 15:00 Uhr

 

Einige Exponate aus der Ausstellung:

 

 

 

 

JP King – Die einzigartige Rock’n’Roll Tribute Show

Freitag, 1. März, 2024
20:00 Uhr
12,00 €
Credit_Jennifer_Winter_001

Songs von Elvis Presley, Johnny Cash, Buddy Holly bis zu den Stray Cats… 

 

Zusammen mit dem Irish Club „Rebel’s Choice“ präsentiert das Kulturforum: „JP-King – Die einzigartige Rock’n’Roll Tribute Show“ mit Songs von Elvis Presley, Johnny Cash, Buddy Holly bis zu Stray Cats….

 

Mit einem bunten Repertoire und einer tollen Performance sorgt JP King für ein großartiges und unvergessliches Rock’n’Roll Ereignis. JP King ist kein klassischer Elvis Imitator. Vielmehr ein Liebhaber der Oldies, zu denen auch Klassiker wie Ring of Fire, Stand by Me oder Rama Lama Ding Dong und The Wanderer gehören. JP King rockt die besten Songs! Rebel’s Choice bietet irisches Bier an.

Foto: J. P. King

 

Eintrittskarten zu 12 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556.

 

Website von JP King

 

In Zusammenarbeit mit “The Rebels Choice” Irish Pub, Buxtehude

 

 

Beitragsfoto: Jennifer Winter

 

Jazz Lips – Kult-Jazzband aus Hamburg

Samstag, 2. März, 2024
20:00 Uhr
18,00 €
2023-credit-sepia-(002)

Hot Jazz der 20er und New Orleans-Jazz von heute

 

 

Ihre Ursprünge hat die siebenköpfige Band in der legendären Hamburger Szene der siebziger Jahre. Auch die aktuelle Besetzung der verjüngten Jazz Lips begeistert mit traditionellem Hot Jazz der 20er und 30er Jahre, dem New Orleans-Jazz von heute, Blues, Funky Brass und dem ganz eigenen Caribbean Style.

 

Spontanität und eine immense musikalische Bandbreite, zeichnen die Band aus.

Egal, wo die Jazz Lips auftreten, ob im Konzertsaal, auf der Open-Air-Bühne oder im kleinen Club – die Musiker wissen genau, wie sie ihre Zuhörer einfangen und mit ihrer Spontanität begeistern können. Die Jazz Lips versprechen niveauvolles Jazz-Entertainment mit einer Mischung aus stilechter Tradition und frischem jungen New Orleans.

 

Die Bandmitglieder sind: Torsten Maass, Trompete, Hans Strebel, Posaune und Gesang, David Schweikard, Tenorsaxophon, Klarinette, Gesang, Hendrik Jan Tjeerdsma, Recording Tuba, Thomas Planthaber, Schlagzeug, Wolf Delbrück, Piano, und Jörg Zschimmer, Banjo und Gitarre.

 

Mehr Informationen und Sound-Clips auf der Website: www.jazzlips.de und auf Spotify.

 

Eintrittskarten zu 18 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556.

 

Foto: Uwe Niewöhner

 

Die Sterne vom Himmel geholt

Sonntag, 3. März, 2024
17:00 Uhr
6,00 € / 10,00 €
Planetarium_Projektor-

Eine kurze Geschichte der Planetarien

 

Physiker Dr. Georg Hetzendorf stellt in seinem Vortrag Planetarien als Orte des Lernens und Staunens über die Zeit hinweg vor. Die Menschen machen sich seit jeher Vorstellungen über Bedeutung und Nutzen der Sterne über uns. Mystik, Wissenschaft, Kunst und Technik haben geholfen, dies darzustellen und Erklärungen zu geben. Im Vortrag wird diese Entwicklung an Hand von Beispielen gezeigt.

 

Der Vortrag ist auch als Einführung zum Besuch des Planetariums in der ehemaligen Seefahrtsschule Grünendeich am darauffolgenden Sonntag angelegt. Die Navigationsschule wurde 1858 in Grünendeich an der Elbe eingerichtet und bestand bis 2002. Hier wurden Kapitäne und Steuerleute für Reisen auf den Weltmeeren ausgebildet. Heute befinden sich die Maritime Landschaft Unterelbe und – als Erbe der Seefahrtsschule – auch das Planetarium in dem Haus.

Die Planetariumsführung als Anschlusstermin zum Vortrag am 3. März 2024  findet am 10. März 2024, 17: 00 Uhr, im Haus der Maritimen Landschaft statt, Elbdeich 1, 21720 Grünendeich. Die Zahl der Teilnehmer an der Planetariumsführung ist auf 30 Personen begrenzt. Bei mehr als 30 Anmeldungen gibt es einen Zusatztermin am selben Tag um 15:00 Uhr.

 

Eintrittskarten zu 10 Euro (Kombiticket Vortrag im Kulturforum und Planetariumsführung), beziehungsweise zu 6 Euro (nur Vortrag im Kulturforum)  sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556

 

Foto; Maritime Landschaft Unterelbe:  Projektor im Planetarium Grünendeich. Daran lernten die Seefahrtsschüler die Navigation zur See.

 

Das philosophische Café

Mittwoch, 6. März, 2024
19:30 Uhr | Eintritt frei
Eintritt frei
philosph_cafe

Moralische Extremsituationen 3
Referent: Prof. Dr. Joachim Detjen

 

Prof. Detjen konfrontiert die Gäste mit  neuen „Moralischen Extremsituationen.
Einige dieser Situationen berühren unser kulturelles Selbstverständnis und zeigen uns, welche Gefühle unsere Moral bestimmen.
In anderen Situationen geht es um Fragen von Leben und Tod.
Sie zwingen uns zur Entscheidung, und dabei ist nicht auszuschließen, dass wir uns moralisch schuldig machen.

 

Der Eintritt ist frei.

 

KIK: „Reise in die Wüste”

Donnerstag, 7. März, 2024
19:00 Uhr
6,00 € Eintritt + 10,00 € Kinoteller
INGEBORG_BACHMANN_Vicky_Krieps_Tobias_Resch__05__c_Wolfgang_Ennenbach_Alamode_Film

DE, CH, AT, LU, 2023, 110 Minuten, Regie: Margarethe von Trotta

 

Das Drama „Ingeborg Bachmann – eine Reise in die Wüste“ aus dem Jahre 2023 unter der Regie von Margarethe von Trotta widmet sich dem Leben der österreichischen Dichterin und dem des Schweizer Autors Max Frisch. Ingeborg Bachmann, gespielt von Vicky Krieps, und Ronald Zehrfeld in der Rolle von Max Frisch begegnen sich 1958 in Paris. Sie, eine der bedeutendsten Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts, eine Feministin, und der Schrift-steller Max Frisch fühlen sich zueinander hin-gezogen. Ihre von beiden   Seiten sehr unter-schiedlich erlebte Beziehung endet nach fünf Jahren. Bachmann sucht psychiatrische Hilfe und folgt dem Psychoanalytiker Adolf Opel (Tobias Resch) auf einer Reise durch die Wüste Ägyptens. Sie kann für sich das Kapitel Max Frisch abschließen. Bachmann stirbt 1973 unter tragischen Umständen.

 

 

An diesem Kinotag hält das KIK zusammen mit dem Bistro-Team wieder einen Imbiss auf einem „Kinoteller“ bereit, der Euro 10,- kosten wird, die mit dem Kinoeintritt zu entrichten sind. Die Veranstaltung  beginnt um 19:00 Uhr.

 

Tango im Dialog

Freitag, 8. März, 2024
20:00 Uhr
20,00 €
angel-analia08032_b4

Leidenschaft trifft auf Melancholie
Angel García Arnés, spanischer Gitarrist, Komponist und Arrangeur trifft auf Analia Rego, argentinische Gitarristin. Beide gehören zu den besten Tangointerpreten ihres jeweiligen Landes. Der Kulturverein „Ronda Iberoamericana“ und das Kulturforum am Hafen führen nun beide zu einem spannenden musikalischen Dialog zusammen.

 

Angel García Arnés spielt und arrangiert seit vielen Jahren Tangos sowohl als Solist als auch in verschiedenen Gruppen, wie „Sureste“ und „Duo Liebertango“, mit denen er bereits sechs CDs herausgebracht hat. Das „Duo Liebertango“ begeisterte 2023 auch das Publikum im Kulturforum.

 

Die Argentinierin Analia Rego vereint den Stil der klassischen Schule mit der Tradition der argentinischen Folklore und Tango. Sie ist regelmäßig auf Tournee in Amerika und Europa. und hat fünf Solo-CDs aufgenommen: Tangos a la Patria, Un siglo de Tango …

 

Klangbeispiele finden Sie unter: www.duoliebertango.de, www.sureste-tango.com und www.analiarego.musica.ar.

 

Karten gibt es zum Preis von 20 Euro online unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder mit telefonischer Reservierung unter 04161-502556 wochentags zwischen 09.00 Uhr und 16.00 Uhr. Auch an der Abendkasse

 

 

Foto: Arnold Deibele

 

The Toughest Tenors

Samstag, 9. März, 2024
20:00 Uhr
18,00 €
Bandfoto-The-Toughest-Tenors-Kay-Roehlen-Bus-druck

Mitreißend urwüchsiger Jazz

Geheime Information für alle Fans des Urwüchsigen im Jazz: The Toughest Tenors, schon seit zwei Jahrzehnten unterwegs, agieren undercover in den letzten verbliebenen Jazzkellern dieser Welt und leben ihren ganz eigenen amerikanischen Traum: Nun verschlägt es die fünf Berliner „Geheimagenten“ (Bernd Suchland Tenorsaxophon, Patrick Braun Tenorsaxophon, Dan-Robin Matthies Piano, Lars Gühlcke Bass und Ralf Ruh Drums) ins Kulturforum Buxtehude. Hier geben sie einige ihrer musikalischen Geheimnisse preis, ausgespäht aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, das den Jazz als einzigartige Kulturleistung hervorbrachte.

 

Sie sind ein Geheimtipp, der abseits von Social-Media-Geklicke, Kulturförderungen und europäischen Jazzmoden existiert.

Mit ihren feinen Antennen dechiffrieren sie die längst verloren geglaubten Urtexte des Jazz und setzen sie dem heute gängigen Crossover entgegen. Sie sind cool und unbestechlich und wissen genau, was sie tun. Sie stöpseln sich zeitlich da ein, wo der Jazz noch einen erdigen Stil hatte und hart swingte, Blues und Soul bot und ein Publikum erreichte, das die Radios lauter stellte, mitwippte und sich schließlich nicht mehr auf den Stühlen halten konnte.

 

Website

 

Eintrittskarten zu 18 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556.

 

Roz Macdonald Trio feat. Starpianist Bruce Barth

Sonntag, 10. März, 2024
19:00 Uhr
15,00 €
Roz Macdonald Trio_2

Robuster Swing aus Big Apple

 

Der New Yorker Starpianist Bruce Barth gastiert am 10. März 2024, 19:00 Uhr, mit dem Roz Macdonald Trio im Kulturforum. Mit von der Partie sind Roz Macdonald, Kontrabassistin aus Schottland und Jordan Dinsdale, Drummer aus Berlin. Die drei präsentieren Straight-ahead-Jazz ohne „Zick-Zacks“ und „Kapriolen“. Von den Soli Bruce Barths kann man einfach nicht genug bekommen: Robuster Swing und ein reicher, betörender Sound – und Big Apple ist so nah.

 

Bruce Barth ist seit mehr als 15 Jahren Mitglied des Terell Stafford Quartetts, mit dem er Aufnahmen und Auftritte absolviert. Er ist nicht nur mit seiner eigenen Musik weit gereist, sondern ist auch mit angesehenen Jazzmeistern aufgetreten und hat mit führenden Musikern zusammengearbeitet. Er hat mit klangvollen Namen wie Steve Wilson, Luciana Souza, Steve Nelson und Tony Bennett zusammengearbeitet und ist mit Jazzgrößen wie James Moody, Phil Woods, Freddie Hubbard, Tim Armacost, Tom Harrell, Luis Bonilla, Rene Marie und Branford Marsalis sowie Adam Kolker aufgetreten.

Fotos: Roz Macdonald

 

Bruce Barth hat auf über 135 Aufnahmen und Filmmusiken mitgewirkt, davon siebzehn als Leader. Er ist gleichermaßen zu Hause als Solo-Pianist (American Landscape auf Satchmo Jazz Records), als Leiter eines All-Star-Septetts (East and West auf MaxJazz) und als Komponist für eine Vielzahl von Ensembles. Sein Trio hat Live-Aufnahmen im legendären Village Vanguard in New York City gemacht.

 

Roz Macdonald veröffentlichte 2022 ihr Debütalbum „Make Do“ mit ihrem eigenen Trio in Berlin. Bei Aufnahmen für ihr zweites Album 2023 hatte sie die Gelegenheit, Bruce Barth, für einige Konzerte einzuladen. Jordan Dinsdale ist schon seit Jahren fester Bestandteil der Berliner Jazzszene.

 

Star-Gast Bruce Barth, Piano / Compositions
Roz Macdonald – Double Bass/ Compositions
Jordan Dinsdale – Drums

 

Weitere Informationen unter:

www.brucebarthmusic.com
www.rozmacdonaldmusic.com
https://jordandinsdale.bandcamp.com/album/quasimodo

 

Eintrittskarten zu 15 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556.

KIK: „Anatomie eines Falls” – Filmfrühstück

Sonntag, 10. März, 2024
11:00 Uhr
16,00 € inkl. Frühstück
Anatomy_of_a_Fall_-_2

– Ausverkauft –

F, 2023, 151 Minuten, Regie: Justine Triet

Die Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt Buxtehude, Gabi Schnackenberg, und die KIK-Frauen haben auch in diesem Jahr wieder einen besonderen Film für das Frauen-Film-Frühstück gefunden. Dazu wird es  ein passendes Gespräch  zum Thema „Frauen in der Justiz“ geben, voraussichtlich mit einer Richterin, einer Anwältin und einer Polizeibeamtin. Die Gegebenheiten sind dieselben wie immer: telefonische Anmeldung unter 04161 82334  (S.Fibig), Kosten für Film und Frühstück Euro 16,-.

 

Eigentlich geht es in diesem Film der Regisseurin Justine Triet mit Sandra Hüller als Sandra, einer deutschen Schriftstellerin, um die Frage, was vor Gericht als Wahrheit bewertet und damit verurteilt wird, vor allem wenn es sich um einen komplexen Indizienprozess handelt. Schauplatz dieses Dramas aus dem Jahre 2023 ist ein abgelegener Ort in den französischen Alpen, in dem sie mit ihrem erblindeten Sohn Daniel (Milo Machado Graner) und ihrem Mann Samuel (Swann Arlaud) lebt. Samuel wird tot am Haus aufgefunden, ihr Sohn als Zeuge vernommen. Die Fehlbarkeit der subjektiven Wahrnehmung aller Beteiligten ist das Kernthema.

 

„Suzie & The Fireballs” – twist and shout

Freitag, 15. März, 2024
20:00 Uhr | Eintritt € 18,00
Suzie

Alte Bekannte und ein neuer Name in der Rock`n -Roll und Beat Szene
„Suzie &The Fireballs” ist die Nachfolgeband von „Franny & The Fireballs”, „Suzie & The Seniors” und „The Fam Four”.

 

Mit dem Tod von Ralf „Franny” Hartmann im Herbst 2022 hatten die drei beliebten Bands über Nacht ihren musikalischen Leiterverloren. Doch die Zeit stand nicht still. Aus drei wurde eins: „Suzie &The Fireballs”.

 

„Twist and Shout” ist das Motto einer von Suzie gekonnt moderierten, energiegeladenen, tollen Show. Dabei geht es auf eine musikalische Reise in die Zeit von 1950 bis 1969.

 

Das Programm ist abwechslungsreich mit einem hohen Wiedererkennungswert, denn alle Titel waren seinerzeit in den Hitparaden vertreten und erinnern an eine unvergessene Zeit. Songs der 50er Jahre von Elvis Presley, Chuck Berry, Buddy Holly, Bill Haley um nur einige zu nennen, mischen sich problemlos mit Erfolgen der 60er Jahre von den Beatles, Rolling Stones, Hollies, Searchers, Troggs, Kinks, Animals u.v.a.m.

 

„Suzie & The Fireballs” sind:

Patricia „Suzie” Butt – Gesang,

Knut Hartmann – Rhythmusgitarre, Gesang

Christian „Doc” Kieviet – Schlagzeug, Chorgesang

Olaf Kuchenbecker – Bassgitarre

Thomas Butt – Sologitarre, Gesang

 

Website

 

 

Eintrittskarten zu 18 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556

 

Fotos: Katharina Voss – Photography

 

 

Larry Mathews Blackstone Band

Samstag, 16. März, 2024
20:00 Uhr
20,00 €
Mathews_20221029_schmall

„Like the Speed of the Wind“ –
Best of Songs and Tunes at St. Patrick’s Night

 

20 Jahre Larry Mathews Blackstone Band; das sind 20 Jahre rockig phrasierte Eigenkompositionen, irische Jigs und Reels aber auch melancholische Balladen. Zu „St. Patrick’s Night“ präsentiert die Band am 16. März 2024, 20:00 Uhr, im Kulturforum Buxtehude: Das „Best of Songs and Tunes“ Konzert 2024.

 

Das Rebel’s Choice aus Buxtehude löscht den Durst mit irischen Bierspezialitäten.

 

Larry Mathews stammt von der Südwestküste Irlands. Er ist Musiker, Sänger und Songwriter in einer Person. Er spielt die Geige „like the speed oft the wind“. Seine unglaubliche Stimme gibt den Songs ein „raw and rustic feeling“, das seines gleichen sucht. Er hat auf der Bühne bereits mit Musikern, wie z.B. Christy Moore, den Fury Brothers, Long John Baldry, Davy Johnston of the Elton John Band, den Dubliners und Achim Reichel zusammengearbeitet.

 

Larry wird von dem aus Harburg stammenden Bernd Haseneder und dem Hamburger Henning Wulf begleitet.

Bernd ist an der Bodhrán, der Cajon und der Percussion für den mal sanften, mal treibenden Rhythmus zuständig. Er ist ein langjähriger, erfahrener und in der Folkszene bekannter Bodhrán- und Percussionspieler. Henning komplettiert den Sound der Band mit seinen sanften Whistles, stimmungsvollen Harmonicas, dem Banjo und der Mandoline.

Die Band schafft es, den tosenden Sturm der See, den heraufziehenden Nebel in den Bergen, die Stille, den Schmerz der Liebe, aber auch die sprichwörtliche irische Heiterkeit zu vermitteln. Harmonische Arrangements und packende Rhythmen, gepaart mit einem traditionellen bis modernen Sound, zeichnen die Band aus.

 

Kartenvorverkauf im Ticket-Shop unter www.kulturforum-hafen.de/tickets, telefonische Reservierungen täglich zwischen 9:00 Uhr und 16:00 Uhr unter Tel. 04161 – 50 25 56.

 

„Liebeshilfe” ein Film von Annette Schlapkohl

Samstag, 16. März, 2024
15:30 Uhr
Eintritt frei
Nadja (Khnaf Aschur Saml) im Film beim Brotbacken

Jesidische Kultur und Flüchlingsintegration in Deutschland

 

Die „Omas gegen Rechts Buxtehude“ zeigen den Spielfilm „Liebeshilfe“ von Regisseurin Annette Schlapkohl. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Der Film erzählt von der Liebe zwischen den Mitfünfzigern Svenja (Ilonka Siekendieck) und Peter (Ulrich Normann), unterstützt von den humorvollen Jesiden Nadja (Khnaf Aschur Saml) und Findi (Badal Hassan Saml). Regisseurin Schlapkohl und die HauptdarstellerInnen sind im Kulturforum Buxtehude bei der Filmvorführung dabei und stehen im Anschluss für einen Austausch zur Verfügung.

Die renommierte Historikerin Schlapkohl, die bereits mehrere Dokumentarfilme gedreht hat, hat mit „Liebeshilfe“ ein emotionales Werk produziert, das das Publikum über die reine Unterhaltung hinaus auch und zuerst zum Nachdenken anregen will.

 

 

„Liebeshilfe“ entführt die Zuschauer auf eine gefühlvolle Reise durch die Themen „Liebe in der zweiten Lebenshälfte“, „Jesidische Kultur“ und „Flüchtlingsintegration“. Schlapkohl verwebt geschickt diese Elemente zu einer fesselnden Handlung. Schauplatz des Films ist die Region Uetersen. Teilweise spielt die Geschichte in Hamburg. Der Film ist mit Liebe zum Detail und ohne großes Budget produziert worden. Die technische Perfektion steht nicht im Vordergrund dieses Films. Stattdessen überzeugt „Liebeshilfe“ durch die authentische Darstellung der Handlung und Gefühle durch die Laiendarsteller, inszeniert von dem erfahrenen Kameramann Rolf Hauffe.

Der Film nimmt Bezug auf das Schicksal der Jesiden. Die Jesiden sind, eine ethnisch-religiöse Gruppe mit etwa einer Million Angehörigen, deren ursprüngliche Hauptsiedlungsgebiete im nördlichen Irak, in Nordsyrien und in der südöstlichen Türkei liegen. Viele sind von dort geflüchtet, 100.000 bis 150.000 Jesiden leben jetzt in Deutschland.

 

 

Die Vorführung dieses Films ist möglich, da die Omas gegen Rechts Buxtehude projektbezogen durch den Aktionsfonds „Stark gegen Rassismus“ gefördert werden. Der Aktionsfonds „Stark gegen Rassismus“ stärkt die Arbeit und die Sichtbarkeit von informellen Gruppen und kleineren Vereinen für antirassistisches, ehrenamtliches Engagement. Dahinter stehen „Citizens For Europe gUG“ und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie die Beauftragte der Bundesregierung für Antirassismus.

 

Der Eintritt ist frei.

 

Regisseurin Annette Schlapkohl

 

 

Selbstbestimmte Frauen in Geschichte und Gegenwart

Sonntag, 17. März, 2024
17:00 Uhr
10,00 €
ueckertx3

Charlotte Ueckert über Christina von Schweden und Niki de Saint Phalle

 

Charlotte Ueckert, freie Autorin in Hamburg, porträtiert zwei herausragende Frauen aus unterschiedlichen Epochen: Christina von Schweden und Niki de Saint Phalle; beide sind ein Beispiel für ein selbstbestimmtes Frauenleben.

 

Die Tochter des Schwedenkönigs Gustav II. Adolf, Christina von Schweden, 1626  -1689, war von 1632 bis 1654 Königin von Schweden und tat, was ihr gefiel. Sie entledigte sich in einem atemberaubenden Schritt der Zwänge ihrer

Zeit.

Niki de Saint Phalle, mit bürgerlichem Namen Catherine Marie-Agnès Fal de Saint Phalle, geboren 1930 bei Paris, war eine französisch-schweizerische Malerin und Bildhauerin der Moderne. Einer breiten Öffentlichkeit wurde sie vor allem durch ihre „Nana“-Figuren bekannt, mit denen sie Mitte der 1960er Jahre die aufkeimende Frauenbewegung antizipierte.

 

Eintrittskarten zu 10 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556

 

Gespräch über ein Buch

Mittwoch, 20. März, 2024
19:30 Uhr | Eintritt frei
erweiterung

Robert Menasse – Die Erweiterung
Suhrkamp Taschenbuch Verlag, 2023, 652 Seiten, 15 Euro
Der Roman befasst sich mit der Erweiterungspolitik der Europäischen Union. Bernd Utermöhlen moderiert die Veranstaltung, die von Brigitte Rischkau-Niebuhr geplant und organisiert wird.

 

Der Autor Robert Menasse hat ein fulminantes Kaleidoskop geschaffen, das Weltgeschehen und individuelle Schicksale facettenreich verknüpft: klug, geistreich, mit dem nötigen Weitblick und einer gesunden Portion Irrwitz.

 

Robert Menasse ist 1954 in Wien geboren, lebt dort als Romancier und Essayist. Für den Bestseller „Die Hauptstadt“ wurde er mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.

 

Das in der Veranstaltungsreihe jeweils angekündigte Buch sollte möglichst von den Teilnehmenden gelesen sein, um darüber zu einem interessanten Gespräch und Gedankenaustausch zu kommen. Aber auch Literaturinteressierte, die das Buch nicht gelesen haben, sind herzlich willkommen, um sich Anregungen zum Lesen zu holen.

 

Robert Menasses Roman „Die Erweiterung“ ist 2023 im Suhrkamp Taschenbuch Verlag erschienen, umfasst 652 Seiten, Preis 15 Euro.

 

Der Eintritt ist frei.

 

 

Foto: Suhrkamp Taschenbuch Verlag

 

KIK: „Heaven can wait”

Donnerstag, 21. März, 2024
20:00 Uhr | Eintritt € 6,00
heaven

D, 2023, 103 Minuten, Regie: Sven Halfar

 

Es handelt sich bei diesem „musikalischen“ Dokumentarfilm wiederum um das Thema des letzten Lebenskapitels. Sven Halfars Film zeigt seine Protagonisten mit ihrem Chor und ihrem Chorleiter Jan Christoph im Hier und Jetzt mit ihren selbst ausgewählten unterschiedlichen Songs, in denen Liebe, Bedauern, Traurigkeit und Unsicherheit – manchmal auch Stolz zum Ausdruck kommen. Dem Regisseur und seinem Kameramann gelingen Empathie und filmische Distanz gleichermaßen. Dem Chor kann man übrigens erst mit über 70 Jahren beitreten.

 

Elbschippers ahoi!

Sonntag, 24. März, 2024
20:00 Uhr | Eintritt € 15,00
Elbis_1

De lüttje Shantychor geht im Kulturforum vor Anker


Das Kulturforum Buxtehude wird zur urgemütlichen Hafenkneipe an der Este.

 

Die “Elbschippers“ gehen um 15 Uhr vor Anker. „De lüttje Shantychor“ hat fünf Mitglieder, singt aber stimmgewaltig wie ein großer und nimmt das Publikum auf seine große musikalische Reise mit von Hamburg nach Rio, Madagaskar und Shanghai.

 

Klaus Lüers, Pianist der bekannten Band “Appeltown Washboard Worms“, hat den Chor gegründet. Er hat sich aus verschiedenen Shanty-Chören die besten Sänger genommen und mit ihnen ein maritimes Programm für eine kleine Besetzung zusammengestellt. Dazu spielt Lüers das Akkordeon instrumental unterstützt von einer Gitarre.

 

 

Die “Elbschippers” bringen das Publikum mit viel Herzblut und Leidenschaft zum Schunkeln, Mitsingen und Schmunzeln.

 

 

Website

 

Eintrittskarten zu 15 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556.

 

Foto: Elbschippers

 

Das philosophische Café

Mittwoch, 3. April, 2024
19:30 Uhr | Eintritt frei
philosph_cafe

“Homo Ludens”, der Mensch und das Spiel
Referent: Eneko Holtkamp

 

In seinem Werk „Homo Ludens“ stellt der Philosoph Johan Huizinga dem homo sapiens (denkender Mensch) und dem homo faber (tätiger Mensch) einen spielenden Menschen an die Seite.

Seine kulturphilosophisch-anthropologische These beschreibt eine Bändigung des primitiven Zustandes, das Spiel als grundlegende und formative Kraft, kurz: Als Ursprung, als anfangende und sich entfaltende Kultur.

Mit seiner kulturkritischen Argumentation wirft Sandino Núñez hingegen ein dialektisches Licht auf diesen Begriff, denn er befürchtet im Verspielten eine Gefahr für die ratio humana. Dabei konzentriert sich dieser ebenso auf die gesellschaftstheoretische Perspektive, erscheint im Vergleich jedoch als Spielverderber auf den Plan zu treten.

Der Mensch und das Spiel: Ein Versuch ihre Beziehung näher zu beleuchten.

 

 

Der Eintritt ist frei.

 

Henning Pertiet plays the Blues!

Freitag, 5. April, 2024
20:00 Uhr | Eintritt € 15,00
Henning-Pertiet-Uster-red

Der German Blues Award Gewinner 2017, Henning Pertiet, spielt den Blues! Das Kulturforum Buxtehudebegrüßt einen der ausdrucksstärksten Blues und Boogie-Pianisten Europas Das Klavier und die Stimme sind seine Instrumente …

 

Henning Pertiet präsentiert ein neues Programm, in dem der Blues als die Grundlage seiner und der gesamten heute populären Musik gefeiert und geehrt wird. Pertiet hat die Corona-Zeit bzw. die Lockdowns genutzt und ein Gesangsprogramm erarbeitet, welches alte Blues & Boogie-Gesangs-Klassiker in den Focus stellt.

 

Henning Pertiet ist ein bluesiger Boogie Woogie-Pianist oder auch ein Boogie spielender Bluespianist, Organist und Synthesizer-Improvisator und bewegt sich wie selbstverständlich in und zwischen diesen vermeintlich so unterschiedlichen Welten.

 

Vier Jahre war Pertiet Pianist der legendären österreichischen MOJO BLUES BAND, begleitete viel Größen des Blues wie Abi Wallenstein, Louisiana Red, Keith Dunn, Janice Harrington, Red Holloway u.v.a. und spielte hunderte von Konzerten in ganz Europa mit Freunden und Kollegen wie Gottfried Böttger, Axel Zwingenberger, Vince Weber etc pp. Henning Pertiet gilt als eine schillernde Figur in der deutschen Blues und Boogie-Szene.

 

Vor ziemlich genau einhundert Jahren wurde aus den ersten ‘einfachen’ Bluesstücken (meist noch mit Gesang) ganz langsam eine pianistische Form des Blues, die man ab 1928 Boogie-Woogie nannte. Bis heute hat diese Musik nichts von ihrer Frische und Dynamik verloren.

 

Eintrittskarten zu 15 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556..

 

Foto: Pertiet

 

www.blues-piano.de

 

Rock und Blues mit The Run

Samstag, 6. April, 2024
20:00 Uhr
12,00 €
THE-RUN_IMG_02b

Aber grooven muss es!

 

Covermusik aus bekannten und weniger bekannten Rock- und Bluesrock- Stücken aus den 80ern, 90ern und 2000ern stehen auf dem Programm. Rock und Blues mit Spaß und Freude nach dem Motto: Weniger ist oft mehr – aber grooven muss es!

 

Die vier Musiker haben lange Band-Erfahrung. Im Sommer 2017 haben sie zusammengefunden, um ein gemeinsames neues Programm auf die Beine zu stellen. Bis heute sind daraus über 30 Coverstücke geworden.

 

Für ein Publikum von Jung bis Alt ist alles möglich; vom leichten Fußwippen oder wohlwollenden Kopfnicken im Takt bis hin zum hemmungslosen Abrocken mit Luftgitarrensolo.

 

Ein solides, sattes und grooviges Fundament entsteht dabei durch das harmonische und abgestimmte Spiel von Wilfried Stief am Bass und Rainer Heistermann am Schlagzeug. Karsten Koch an der Gitarre schafft es mühelos, den Coverstücken sowohl als Rhythmus- wie auch als Sologitarrist ihren jeweiligen rockigen/bluesigen, aber auch melodischen Sound zu geben

 

Über allem steht dabei unsere Sängerin Martina Brockmann, die das ganze Spektrum an Blues und Rock mit ihrer unverwechselbaren Stimme präsentiert.

Ob rockig und schnell oder langsam und eher softer, ob im Original von Mann oder Frau gesungen: Sie macht die Stücke zu ihren Songs.

 

Mehr hier.

 

Eintrittskarten zu 12 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556

 

Foto: The Run

 

“On Air” – Peter Urban liest

Sonntag, 7. April, 2024
17:00 Uhr | 20,00 €
Peter Urban (c) Jan Northoff Photography

– Ausverkauft –

Erinnerungen an mein Leben mit der Musik
Der bekannte Rundfunkjournalist Peter Urban liest aus seinem im April im Verlag Rowohlt erschienenen Buch „On Air – Erinnerungen an mein Leben mit der Musik“.

 

Die Lesung ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Kulturforums mit dem „Büro für Künstler – Hasko Witte“

 

Seit Jahrzehnten prägt Peter Urban die deutsche Radiolandschaft – als legendär trockener Kommentator des Eurovision Song Contests, als Moderator verschiedener Musiksendungen, inzwischen auch als Podcaster.

 

Offen und unprätentiös beobachtet er seit fast 50 Jahren als Popexperte die nationale und internationale Musikszene und hat in seiner langen Laufbahn unzählige Popgrößen getroffen, interviewt und porträtiert – von Keith Richards über Yoko Ono zu David Bowie, Elton John, Joni Mitchell, Harry Belafonte und Eric Clapton. Mit diesem Buch legt er nun seine Memoirenvor, den Soundtrack eines Lebens, das beruflich wie privat immer von der Musik geprägt war.

 

Die Reise beginnt in den 1950er-Jahren in Niedersachsen, wo sich die Familie Urban nach der Flucht aus dem Sudetenland eine neue Heimat aufbaut. Schon früh kommt Peter Urban im Familienorchester „Urbani“ mit Musik in Kontakt, doch seine Leidenschaft ist nicht die Klassik, sondern die neue Musik von der Insel. In den60er-Jahren beginnt die andauernde Liebesbeziehung zu England, seine andere große Liebe ist der HSV, wo er zeitweilig auch Stadionsprecher ist.

 

Seine Lust an neuen Stilformen ist später der Schlüssel zum großen Erfolg seiner Musiksendungen. Dieses Buch erzählt von einem bewegten Leben und ist zugleich ein Stück internationale Musikgeschichte made in Hamburg. Peter Urban begann seine Karriere beim NDR in den frühen 70er Jahren mit der Sendung „Musik für junge Leute“.

 

1977 erschien seine Dissertation über Songtexte aus der anglo-amerikanischen Popmusik. Seit 2003 war er Redakteur für das Format „Nachtclub“, seit1997 moderiert er den Eurovision Song Contest. Er ist heute immer noch mit „Die Peter Urban Show“ für den NDR tätig, seit Januar 2021 moderiert er einen Podcast mit dem Titel „Urban Pop“.

 

 

Karten gibt es für 20 Euro online unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder telefonisch unter der Telefonnummer 04161 – 502556 während der Bürozeiten Montag bis Freitag von 9:00 Uhr – 16:00 Uhr.

 

Bücherfreunde können ihren Lesehunger stillen. Sie finden einen Tisch der Buchhandlung „Schwarz auf Weiß“ vor.

 

Angaben zum Buch:

 


Peter Urban
On Air, Erinnerungen an mein Leben mit der Musik

304 Seiten, 24,00 €

ISBN: 978-3-498-00295-4

Erschienen im April 2023.

 

Foto: Jan Northoff Photography

 

Sundown Skifflers

Samstag, 21. September, 2024
20:00 Uhr
18,00 €
skifflers

Skiffle-Rock und Waschbrett-Sound garantieren gute Stimmung

 

Die erfolgreichste Skiffle-Rock-Band des Nordens präsentiert einen Mix aus klassischen Skiffle-Stücken und bekannten Oldies auch in plattdeutscher Sprache, neu definiert mit Waschbrett, Piano, Gitarre, E-Bass und zwei Sängern der Extraklasse. Mit ihrer außergewöhnlichen Performance und guter Laune, reißen sie ihr Publikum mit und verbreiten sowohl auf als auch vor der Bühne eine ausgelassene Stimmung. Die Sundown Skifflers feiern in diesem Jahr ihr 33.jähriges Bestehen.

 

1991 gab es zunächst nur die Band Sundown, die Countrymusik, Oldies und Pop- Titel der 60er-90er Jahre spielte.  Erst im Laufe der Jahre und durch eine veränderte Besetzung erkannten die Musiker ihre Leidenschaft für die Skiffle Musik. Seit 2008 spielen sie ein Skiffle-Rock-Programm. Damit tritt die Band auf Jazz- Festivals, Stadtfesten oder in Kulturvereinen und Musik-Clubs auf.

 

NDR 1 Niedersachsen übertrug 2013 ein einstündiges Portrait der Band in der Sendung Musikland mit Rudolf Krieger. Im Januar 2015 trat sie in der ausverkauften Hamburger Fabrik beim Skiffle- Festival auf. Von diesem Ereignis wurde eine DVD produziert.  2016 feierte die Band ihren 25 Geburtstag, und ließ es bei vielen Konzerten so richtig krachen. In 2017 und 2018 waren die Bandmitglieder zu fünft unterwegs, und seit 2019 ist die Band wieder ein Sextett. Im Herbst 2020 erschien die aktuelle CD „ Is Skiffle Playing Here „Seit dem Sommer 2021 ist Kalle Kohlhaas (ehemals-Bourbon Skiffle Company) der neue Mann am Bass. 2022 haben die sechs Musiker eine Live-CD beim Stadtfest Bad Bevensen aufgenommen. 2024 sind sie wieder fröhlich auf Tour.

 

Eintrittskarten zu 18 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556

 

VÜLLGRAF

Samstag, 28. September, 2024
20:00 Uhr
18,00 €
vuellgraf

Fingerstyle-Guitar und warme Stimme

 

Fingerstyle-Guitar par exellence, eine warme Stimme, etwas Harp und eine Prise Slide Guitar vom Feinsten! VÜLLGRAF begeistert als Komponist und Interpret von Acoustic Blues & Folk!

Charmant und kurzweilig führt er durch sein aktuelles Programm und kombiniert dabei gekonnt Songs und kurze Geschichten.

 

Auf diversen Bühnen im Norden unterwegs, spielte er unter anderem als Opener auf der Breminale 2022 und für die Band Karat 2023. Neben verschiedenen Musikvideos erschien im Jahr 2020 seine aktuelle CD „Gone“, die von der Kritik hoch gelobt wurde, u.a. im Folk Magazin. Der Titelsong findet sich auch auf dem Wohltätigkeitssampler “It´s cold outside, Vol. 2”, gemeinsam mit so illustren Gästen wie Wolfgang Niedecken, Ulla Meinecke, den Toten Hosen, Element of Crime, Klaus Hoffmann, 17 Hippies und vielen anderen.

 

Die Gäste des Kulturforums Buxtehude erwartet handgemachte Musik mit berührenden Balladen und satten Grooves!

 

Mehr unter: Vuellgraf.de

 

Eintrittskarten zu 18 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556

 

Foto: Ina Huckfeldt

 

Das philosophische Café

Mittwoch, 2. Oktober, 2024
19:30 Uhr
Eintritt frei
philosph_cafe

Begegnung und Kommunikation

Referent: Matthias Freyberg

 

Philosophische Betrachtungen zur Kommunikation berühren in herausragender Weise die Alltagspraxis von uns allen. Der Vortrag von Matthias Freyberg beleuchtet die wesentlichen Aspekte der zwischenmenschlichen Vermittlung und innerlichen Verarbeitung verbaler und nonverbaler Botschaften. Was macht menschliche Nähe aus und wie gestaltet sich eine Streitkultur, die das Selbstwertgefühl des Gegenübers nicht überfordert?

 

 

Der Eintritt ist frei.

 

„Monsieur Pompadour“ wild und melancholisch

Donnerstag, 3. Oktober, 2024
20:00 Uhr | Eintritt € 18,00
Monsieur Pompadour 1

Chansons über das Leben und die Liebe
Mit französischer Leichtigkeit verzaubert „Monsieur Pompadour“ sein Publikum. Es ist die ganz spezielle Mischung aus heiterem Swing, ambitionierter Wildheit und einer Prise Melancholie, die das Publikum in den Bann zieht.

 

Lieder, Chansons und Songs über das Leben und die Liebe, vierstimmig gesungen und interpretiert im Stil ihrer Idole Django Reinhardt und Stephane Grappelli.

 

Im Sommer 2014 hat sich die Band in Berlin gegründet: ein singender Belgier, ein ungarischer Geiger, ein äußerst schweigsamer Bassist und ein adeliger Gitarrenvirtuose. Zum Einstand verlieh ihnen Monsieur Pompadour die Ehre seines wohlklingenden Namens und verschwand dann als blinder Passagier auf einem Luxusdampfer.

 

Besetzung:
Ernesto: Gesang, Gitarre
Ferenc Christian Hegedütok: Violine, Gesang, singende Säge
Florian von Frieling: Gitarre, Mandoline, Gesang
Antti Virtaranta: Kontrabass, Gesang

 

 

Eintrittskarten zu 18 Euro sind online buchbar unter www.kulturforum-hafen.de/tickets oder können telefonisch reserviert werden, werktags während der Öffnungszeiten des Kulturforums Buxtehude von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 04161 502556.

 

Foto: Monsieur Pompadour

 

seperator

Kontakt

Kulturforum am Hafen e.V.

Hafenbrücke 1, 21614 Buxtehude
info@kulturforum-hafen.de   Telefon: 04161 - 502556 / - 502557

 

Öffnungszeiten:
Galerie / Bistro: So. 14:00 bis 18:00 Uhr
Bürozeiten:
Montag - Donnerstag
von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr,

 

Kartenvorverkauf:

Sie können bequem in unserem Ticketshop für sämtliche Veranstaltungen - auch für das KiK Kino – die Karten im Vorverkauf buchen. Sie bezahlen dann einfach mit Kreditkarte, Paypal, per Lastschrift oder auch per Überweisung (Vorkasse). Die Karten können Sie dann zuhause ausdrucken (E-Ticket) oder aufs Smartphone laden (Mobilticket).

Selbstverständlich können Sie stattdessen bei uns auch telefonisch Karten reservieren unter der Telefonnummer 04161 – 502556 (Telefonzeiten im Büro: Täglich 9:00 – 16:00 Uhr) bzw. für das KIK-Kino unter 04161 - 82334. Sie bezahlen dann an der Abendkasse. Die Karten sind in diesem Fall allerdings spätestens eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn abzuholen.

 

Impressum

 

 

Datenschutzerklärung

 

Google-Maps

DSGVO MAP

powered by exovia webdesign

* Mit dem Laden der Karte akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Google. Mehr erfahren