Programm

22. Juni 2019

20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr | Eintritt € 18,-

Country-Session rund ums Haus

Mit Appeltown Washboard Worms, Headlight und Marcus PaquetDas Kulturforum am Hafen präsentiert mit einer „Country-Session rund ums Haus“ Jazz, Country ...

Zum Event

Matjesvariationen im "Fischereihafen Restaurant"

23. Juni 2019

11:00 Uhr | Eintritt frei

Matjes-Fest

Am Sonntag, 23. Juni, ist es endlich soweit: Der neue Matjes 2019 ist da!In Zusammenarbeit mit dem Buxtehuder Fischfachgeschäft Fisch-Döpkens ...

Zum Event

14. Juni 2019

21:00 Uhr | Eintritt € 7,00

Tollhaus tanzt

Tanzbare Rock- und Pop-Klassiker - Detlef und Ulrich Schaper legen aufBeste Tanz-Mucke, Dance-Classics, Rock-Hits und aktuelle Charts, alles querbeat und ...

Zum Event

6. Juli 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 12,00

Daisy Chapman (UK)

Songs & Whispers presentsDie englische Sängerin und Pianistin Daisy Chapman begann mit dem Klavierunterricht auf Wunsch ihrer Eltern im Alter ...

Zum Event

29. Juni 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 12,00

Riverside Jazz Connexion

Die Riverside Jazz Connexion aus Hamburg spielt Dixieland-, Blues, Swing, Evergreens und Latin. Bemerkenswert ist hierbei die wechselnde Stilistik der ...

Zum Event

Event-Kategorien

Boule – Französische Lebensart am Hafen

4. Mai 2019

2. November 2019

Jeden 1. Samstag im Monat ab 15:00 Uhr | Eintritt frei

Boule-Platz beim Kulturforum

Boule – Französische Lebensart am Hafen

Das Kulturforum am Hafen bietet bis November 2019 an jedem 1. Samstag im Monat (ab 15 Uhr) „Boule auf der Kunstinsel“ an.

 

Auch Anfänger sind herzlich willkommen.

Gegen eine Ausleihgebühr und ein Pfand ist ein Boule-Set im Kulturforum erhältlich. Es können aber auch eigene Kugeln verwendet werden.

 

Veranstalter: Kulturforum am Hafen e.V. – Land in Sicht

 

Ausstellung – Gerhard Haug

12. Mai 2019

23. Juni 2019

Eröffnung 11:00 Uhr | Eintritt frei

Ausstellung bis 23.06.2019

Ausstellung – Gerhard Haug

40 Jahre lang prägte der Bildhauer und Maler Gerhard Haug das kulturelle Geschehen im Alten Land. 2013 zog er mit seiner Frau Jytte von Jork ins dänische Nordjylland. Jetzt kehrt der, nach eigenen Worten „akademische Kunstmaler“ und „unverbesserliche Surrealist“ zurück, um seine Arbeiten im Kulturforum am Hafen zu zeigen.

 

„Das Alte Land ist und wird für immer unsere Heimat bleiben“, betont Gerhard Haug. „Für meine Familie und mich war Buxtehude immer die Hauptstadt vom Alten Land und ich bin stolz darauf, dass ich dort jetzt einen Teil meiner Kunstwerke ausstellen darf.

 

Das Domizil in Jork, in dem er mit seiner Frau Jytte lebte und künstlerisch wirkte und in dem er Kurse sowohl für Kinder als auch für Erwachsene gab, führte er als offenes Haus, in dem bildende Künstler, Literaten und Musiker ein-und ausgingen.

 

„Leider ist mir zu Ohren gekommen, dass das Haus, in dem wir vierzig Jahre gelebt haben, jetzt als Kulisse für einen Film über das Alte Land dienen soll.“ Seine Ausstellung widmet er deshalb allen Altländern und Freunden des Alten Landes und „insbesondere unserem Freund und Vermieter Heinz Robohm“.

 

Gerhard Haug ist ein Künstler der guten alten Garde. Er hat an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg Kunst studiert, um dann deutschlandweit und international aktiv zu sein. Farbenfroh, kreativ und teilweise surrealistisch, sind seine Werke eine wahre Lichtgestalt mit einer unglaublich positiven Ausstrahlung.

 

Zeitlebens hat der gebürtige Grazer nach künstlerischen Ausdrucksformen für das gesucht, was ihn beschäftigte. Er schrieb Gedichte und Romane, fertigt Skulpturen, konstruiert Kunstobjekte. Die komplexeste Form des Ausdrucks aber ist für ihn die Malerei in Form knallbunter und leuchtender Bilder, gemalt mit Öl- und Acrylfarben.

 

Für den akademischen Kunstmaler, gelernten Grafiker und Zimmermann gehören Kunst und Handwerk zusammen, weshalb er getrieben ist von dem „Bedürfnis, alle Gewerke zu vereinen“.
So sammelt er bei seinen Spaziergängen am Wasser am liebsten Strandgut, gießt es in Zement ein, verleiht ihm neue Farbe und stellt es so in einen neuen Kontext.

 

Foto: Gerhard Haug

www.gerhard-haug.com

 

Ausstellung bis 23.06.2019 | Fr.-So. 14:00-18:00 Uhr | Eintritt frei

Veranstalter: Kulturforum am Hafen e.V. – Land in Sicht

Gespräch über ein Buch – Marion Poschmann: „Die Kieferninseln“

4. Juni 2019

19:30 Uhr | Eintritt frei

Gespräch über ein Buch –  Marion Poschmann: „Die Kieferninseln“

Das „Gespräch über ein Buch“ ist eine vierteljährlich stattfindende Veranstaltung des Kulturforums am Hafen. Das jeweils angekündigte Buch sollte von allen Teilnehmern gelesen sein, um darüber zu einem Gespräch und Gedankenaustausch zu kommen.

 

In einer literarischen Analyse beschäftigt sich die von Dr. Sylvia Sacher-Rudorffer moderierte Gesprächsrunde mit der Struktur und dem Inhalt des Romans „Die Kieferninseln“ von Marion Poschmann.

 

Gilbert Silvester steht unter Schock. Letzte Nacht hat er geträumt, dass seine Frau ihn betrügt. In einer absurden Kurzschlusshandlung verlässt er sie, steigt ins erstbeste Flugzeug und reist nach Japan, um Abstand zu gewinnen. Dort fallen ihm die Reisebeschreibungen des klassischen Dichters Basho in die Hände, und plötzlich hat er ein Ziel: Wie die alten Wandermönche möchte auch er den Mond über den Kieferninseln sehen. Aber noch vor dem Start trifft er auf den Studenten Yosa, der mit einer ganz anderen Reiselektüre unterwegs ist.
Die Kieferninseln ist ein Roman von meisterhafter Leichtigkeit: tiefgründig, humorvoll, spannend, zu Herzen gehend. Im Teeland Japan mischen sich Licht und Schatten, das Freudianische Über-Ich und die dunklen Götter des Shintoismus. Und die alte Frage wird neu gestellt: Ist das Leben am Ende ein Traum?

 

Pressestimmen (Auswahl)

„Die Kieferninseln begnügt sich … nicht mit dem Skurrilen, Grotesken, Verwirrenden. Vielmehr werden wir Zeugen einer eigenartigen Transformation, für die Japan die köstliche Hintergrundbemalung bietet.“ Judith von Sternburg/Frankfurter Rundschau

 

„Dank stilistischer Präzision und sprachlicher Fülle ist ein kleines Meisterwerk entstanden.“ 
Alexander Cammann/DIE ZEIT

 

„Marion Poschmanns Buch ist einfach wunderbar. Ihre klare und immer bildgewaltige Sprache nimmt von den ersten Zeilen an gefangen.“ 
Kester Schlenz/Stern

 

„…ein knisternd-kluger Roman.“ Paul Jandl/Neue Zürcher Zeitung

 

Foto: Suhrkamp Verlag

Das philosophische Café

5. Juni 2019

5. August 2019

Das philosophische Café

Sommerpause von Juni bis August

 

Abweichend von der ursprünglichen Planung, beginnt die  Sommerpause im philosophischen Café in diesem Jahr schon im Juni.

 

Am 4. September 2019 geht‘s weiter mit Dr. Helmut Schöne: „Logik der afrikanischen Europawanderung“ .

 

Der Abend mit Platon, in der Reihe Metaphysik, mit Dr. Bärbel Lücke, wird nachgeholt.

 

Das philosophische Café ist der Treffpunkt für nachdenkliche Menschen, die Lust haben, im Austausch mit Gleichgesinnten auf andere, neue Gedanken zu kommen. Nach einer Einführung in das Thema des Abends haben die Gäste das Wort. „Geistig“ erfrischende Getränke werden vom Bistro angeboten.

 

Das philosophische Café wurde 2012 von Hartmut Denkewitz, Sylvia Sacher-Rudorffer, Klaus Noormann und Teilnehmern des Philosophiekurses der VHS Buxtehude ins Leben gerufen.

 

Termin: immer am ersten Mittwoch im Monat, 19:30 Uhr, Eintritt frei

 

Veranstalter: Philosophisches Café

KIK: „25km/h“

6. Juni 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 6,00

KIK: „25km/h“

Die Brüder Christian (Lars Eidinger) und Georg Schneider (Bjarne Mädel) sind mittleren Alters, als sie sich ihren Jugendtraum einer gemeinsamen Reise auf Mofas quer durch Deutschland erfüllen.

 

Das Roadmovie unter der Regie von Markus Goller aus dem Jahre 2018 beginnt nach der Beerdigung des Vaters, bei der sie sich nach 30 Jahren zunächst noch fremd sind, der weitgereiste Manager und der bodenständige Tischler.

Sie tun vieles von dem, was sie sich als Jugendliche vorgenommen haben: Sex haben, in die Ostsee pinkeln und… Ihre Reise führt sie auch zu sich selbst, sie ordnen ihr Leben neu, mal turbulent, mal melancholisch in dieser charmanten Komödie.

 

Tollhaus tanzt

14. Juni 2019

21:00 Uhr | Eintritt € 7,00

Tollhaus tanzt

Tanzbare Rock- und Pop-Klassiker – Detlef und Ulrich Schaper legen auf

Beste Tanz-Mucke, Dance-Classics, Rock-Hits und aktuelle Charts, alles querbeat und garantiert schlagerfrei!

Foto: Schaper

KIK – „Der Trafikant“

20. Juni 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 6,00

KIK – „Der Trafikant“

Auch dies ist eine Erinnerung an Bruno Ganz, der in diesem Film aus dem Jahre 2018 Sigmund Freud spielt.

 

Er ist Stammkunde bei dem Trafikanten Otto Trsnjek, einem Kriegs-invaliden. Der 17jährige Franz Huchel ist sein Lehrling, der bei Freud Rat sucht, als er sich in eine Varietétänzerin verliebt.

Zwischen Freud und Franz entwickelt sich eine Freundschaft, bis Freud 1938 nach London emigriert. Der Trafikant wird denunziert, auch Franz wird von der Gestapo abgeholt. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Romandebut von Robert Seethaler aus dem Jahre 2012.

 

Anschließend Sommerpause von 21.06. bis 14.08.2019

 

Country-Session rund ums Haus

22. Juni 2019

20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr | Eintritt € 18,-

Country-Session rund ums Haus

Mit Appeltown Washboard Worms, Headlight und Marcus Paquet
Das Kulturforum am Hafen präsentiert mit einer „Country-Session rund ums Haus“ Jazz, Country und Boogie vom Feinsten. 

 

Bei den Appeltown Washboard Worms hört man an diesem Abend neben ihren Country-Krachern auch Auszüge aus ihrem bekannten eigenwilligen Mischprogramm “Boogie-Woogie-Skiffle-Rock”. Der Geiger Helmut Stuarnig unternimmt bei seinen Fiddle-Soli wieder Ausflüge ins Publikum und löst sicherlich wieder Begeisterungs-Stürme aus.  

 

Die Buxtehuder Country-Band Headlight pflegen die Country-Klassiker mit klarem Arrangement und mehrstimmigem Gesang. Neben bekannten Gassenhauern von Jonny Cash hört man bei ihnen New Country und Rockabilly. Im Schlepptau haben sie immer zahlreiche Linedancer, die vor der Bühne das Tanzbein schwingen werden.

 

Der Hamburger Boogie-Pianist Marcus Paquet mit der rauen Bluesstimme sammelte seine ersten Bühnenerfahrungen beim Summer Jazz Pinneberg. Die Pianogrößen Jo Bohnsack und Günther Brackmann beeinflussten Marcus’ Klavierspiel und -stil. Seine Spielfreude und die Gier nach  „Boogie all night long“ bestimmen sein mitreißendes Auftreten mit einem Programm aus Boogie, Blues und Rock ‘n‘ Roll. 

 

Der Abend endet mit einer Session aller Musiker.

 

Matjes-Fest

23. Juni 2019

11:00 Uhr | Eintritt frei

Matjes-Fest

Am Sonntag, 23. Juni, ist es endlich soweit: Der neue Matjes 2019 ist da!
In Zusammenarbeit mit dem Buxtehuder Fischfachgeschäft Fisch-Döpkens veranstaltet das Kulturforum am Hafen wieder das beliebte Matjesfest.

 

Matjes ist mehr als ein Fisch. Matjes ist Kult. Der bundesweite Start der Matjessaison beginnt tradtionell mit der Versteigerung des ersten Matjes-Fässchens in Bremen – zeitgleich mit der traditionellen Auktion im niederländischen Scheveningen. Der Fischsektor legt das Datum jedes Jahr neu fest, vorher wird kein neuer Matjes ausgeliefert.

 

Der beste Matjes kommt aus Holland. Hier stimmt alles: der Fangzeitpunkt, das Fanggebiet, der Reifeprozess, die Lagerung, die Größe, der Fettgehalt (15 bis 20 Prozent) und die Kehlung. Wahrer Matjesgenuss fängt in den Niederlanden erst bei 18 Prozent Fettgehalt an (Deutsche Gaumen begnügen sich mit 12 Prozent), weshalb nur aus einem Hering mit dem richtigen Fettanteil ein guter Matjes werden kann.

 

Der original maagdekensharing ist mittelgroß. Seine Oberhaut ist silbrig und sein Fleisch erinnert an Mar­zipan. Holländer bevorzugen mild gesalzenen Matjes. Der Salzgehalt sollte drei Prozent nicht überschreiten. Aus diesem Grund darf der Matjes auch nicht gewässert werden, damit der dezente Geschmack erhalten bleibt.

 

Jeder Matjes ist ein Hering, der vor dem Erreichen der Geschlechtsreife in der Zeit von etwa Mai bis Juli gefangen, gekehlt und in Salzlake eingelegt wurde. Dabei werden die Innereien und die Kiemen entfernt, die Bauchspeicheldrüse verbleibt im Fisch. Ihre Enzyme lassen den Hering zum bekannten zarten Matjes reifen. Die ungesättigten Fettsäuren, die sogenannten Omega-3-Fette, machen die leckere Spezialität zu einem wichtigen Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung.

 

Foto: archiv-klar

 

Riverside Jazz Connexion

29. Juni 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 12,00

Riverside Jazz Connexion

Die Riverside Jazz Connexion aus Hamburg spielt Dixieland-, Blues, Swing, Evergreens und Latin. Bemerkenswert ist hierbei die wechselnde Stilistik der 1986 gegründeten Band.

 

Ob Jazzfestival, Stadt- oder Dorffest, Einkaufszentren, Swingparty, ob Frühschoppen, Tischmusik, Geschäftsjubiläum oder Konzerthalle: mit Liebe zur Musik finden die Musiker schnell den richtigen Draht zum Publikum.

 

Volker Reckeweg (Trompete, Flügelhorn, Gesang) ist seit 1960 in der Jazzszene vertreten und bekannt weit über Hamburgs Grenzen hinaus. Neben seinem swingenden Trompetenspiel ist er auch ein äußerst jazziger Sänger.

Helmar Marczinski (Klarinette ,Saxophone) ist ein Vollblutmusiker, dem keine Stilrichtung fremd ist. Er kam mit 13 Jahren über eine Schülerband zum Jazz, ist als Berufsmusiker seit etwa 1970 aktiv und spielte von 1975 bis 1979 fest bei den Bob Cats.

Markus Voigt (Zugposaune, Ventilposaune , Gesang ) gründete schon mit 15 Jahren seine erste Dixieland Band, und ist musikalischer Leiter des „Schmidts Tivoli“ und des „Schmidt Theaters“ in Hamburg.

Ulrich Meletschus (Schlagzeug) spielt seit Anfang der 1970iger Jahre Schlagzeug und ist fester Bestandteil in der Norddeutschen und Hamburger Musikszene in vielen bekannten Jazz- und Bigband- Jazzformationen.

Frank Lehre (Kontrabass) begann 1961 als Gitarrist in einer Skiffle Band in Köln.1965 verschlug es ihn nach Hamburg, wo er über eine Kleinanzeige Kontakt zu anderen Jazzern suchte. Ein Jahr nach Gründung der Riverside Jazz Connexion stieg er als Kontrabassist bei Band ein.

Holger Eggeling (Tenor Banjo ,Tenor Gitarre und Gesang) begann 1961 mit dem Banjospiel. Er war Gründungsmitglied der Subterranean Jazzband und der Bourbon Street Paraders, Banjoist bei der Heinz Junghans Jazzband und danach bis Ende 1985 bei Corners Jazzband. Seine jetzige Aufgabe sieht er darin, der Band mit harmonisch gelegten Akkorden einen swingenden losgehenden Rhythmus zu geben.

 

www.riversidejazzconnexion.de

 

Foto: Riverside Jazz Connexion

Ausstellung: Die fotografische Sammlung Prof. Dr. Karl Emil Fick – Buxtehude, Altes Land, Stade, Hamburg

30. Juni 2019

8. September 2019

Eröffnung 11:00 Uhr | Fr.-So. 14:00-18:00 Uhr | Eintritt frei

Ausstellung: Die fotografische Sammlung Prof. Dr. Karl Emil Fick – Buxtehude, Altes Land, Stade, Hamburg

Der Geographiedidaktiker Prof. Dr. Karl Emil Fick (1917–2011) war ein passionierter Fotograf. Als er 2011 in Buxtehude starb, hinterließ er eine umfangreiche Fotosammlung. Der Nachlass wurde von Dieter Klar erworben und damit zum großen Teil erhalten.

 

In der geplanten Ausstellung wird eine Auswahl von Motiven aus Buxtehude, dem Alten Land, Stade und Hamburg präsentiert, die Karl Emil Fick von Mitte der 1950er bis Mitte der 1970er Jahre aufgenommen hat.

 

Mit dem Blick des Geographen hat er typische Häuser und Straßenzeilen in Buxtehude, dem Alten Land und Stade festgehalten. In Hamburg hat ihn besonders der Hafen interessiert.

 

Die Auswahl bietet einen spannenden Einblick sowohl in die Aufbruchszeit der 50er Jahre als auch in die überkommene Baukultur in Buxtehude und seiner ländlichen und urbanen Umgebung.

 

Die als Wanderausstellung geplante Werkschau soll vom 30.06. bis zum 08.09.2019 im Kulturforum und an einigen öffentlichen Plätzen in Buxtehude gezeigt werden.

 

Das Foto zeigt den Schwedenspeicher(links) in Stade im Jahr 1955.

Foto: Karl Emil Fick / archiv-klar

Whale in the Desert

6. Juli 2019

21:00 | Eintritt frei

Whale in the Desert

Release Party exklusiv mit DJ Alexander Drage
Whale in the Desert aus Buxtehude und Umgebung bestehen aus sechs Mitgliedern. Die drei verschiedenen Genres Indie, Hip Hop und Soul verschmilzen zu einem ganz eigenen Klang.

 

Jetzt bringt die Band ihre Debüt-Single „Demons“ am 07. Juli 2019 heraus. Zu diesem Anlass gibt es eine Release Party für alle Freunde, Fans und Liebhaber der Musik.

 

Am Samstag, 06.Juli 2019, erwartet die Gäste abends ein fetziges Programm mit DJ Alexander Drage aus Buxtehude, der bereits jahrelange Erfahrungen von verschiedenen Partys und Events mitbringt.

An diesem Abend bringt er einen lebendigen Mix von Trap, Electro, Charts bis zu den Klassikern der Zeit mit. „Musikwünsche sind immer erwünscht und werden berücksichtigt!“

 

Mehr Informationen über Whale in the Desert und das Event gibt es auf

 

Facebook
https://de-de.facebook.com/whaleinthedesert

 

Instagram
https://www.instagram.com/whaleinthedesert

 

Daisy Chapman (UK)

6. Juli 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 12,00

Galerie

Daisy Chapman (UK)

Songs & Whispers presents
Die englische Sängerin und Pianistin Daisy Chapman begann mit dem Klavierunterricht auf Wunsch ihrer Eltern im Alter von 6 Jahren.

 

Vom gängigen Unterrichtsstil schnell gelangweilt, brachte sie es sich selbst bei, Lieder nach Gehör nachzuspielen. Während eines Studiums in Bristol spielte sie in mehreren kleineren Bands, jedoch zunächst ohne Erfolg.

 

Durch die Veröffentlichung ihrer ersten Solo-EP wurde dann jedoch das in Bremen ansässige Plattenlabel „Dandyland“ auf sie aufmerksam, das in die regional populäre Konzertreihe „Songs & Whispers“ involviert ist. Hierdurch bekam sie die Möglichkeit, vor allem im Raum Norddeutschland zu touren. Chapman bringt auf ihren bisher erschienenen fünf Alben und live sowohl Eigenkompositionen als auch Coverversionen zu Gehör. So gibt es von ihr z. B. eine Version von Leonard Cohens „Hallelujah“, ebenso versuchte sie sich an Rihannas Pophit „Umbrella“ und weiteren Klassikern.

 

Im Kern ist die Musik Chapmans dem tradierten Liedmuster verhaftet, jedoch bricht die Sängerin und Pianistin immer wieder aus den klassischen Arrangements aus. So nutzt sie bewusst und zielgerichtet technische Effekte, um ihre Stimme zu verdoppeln und neue Klangwelten zu generieren. Mit Piano, Loopstation und ihrem Gesang hat sie sich in den letzten Jahren durch intensives Touren in Europa eine Eigenständigkeit erarbeitet, die auch vor bekannteren Namen nicht zurückstehen muss. Ein Vergleich mit Adele greife nicht zu kurz, heißt es in Kritiken über die Britin.

 

Daisy Chapman war schon immer Musikerin durch und durch. Sie war Mitglied der Prog-Rocker Crippled Black Phoenix und spielte neben unzähligen (und weltweiten) Solokonzerten auch mit den US-amerikanischen Musikerinnen von The Songbird Collective in Europa und Asien.

 

Chapman versteht ihr Songwriter-Handwerk und weiß, wie sie die Instrumente einzusetzen hat, damit die Zuhörer durchgehend von ihr gefesselt bleiben. Mal kraftvoll und ironisch, mal sanft und verspielt, immer aber getragen von der Klarheit ihres Gesangs, erreicht Daisy Chapman mit ihrem Pianospiel eine tiefe Intensität und Dichte.

 

Textlich ist Daisy Chapman hingegen eine klassische Songwriterin. Es gehe ihr darum, Geschichten auf eine einfühlsame Art zu erzählen, die jeder versteht. Auf ihrem neuesten Album „Good Luck Songs“, welches Ende 2017 erschienen ist, verarbeitet sie und Theorien von Glück und Glückwünschen aus der ganzen Welt.

 

[ps] promotion
Die Bremer Agentur [ps] promotion betreibt seit Januar 2009 in Kooperation mit ausgewählten Partnerunternehmen unter dem Namen „Songs & Whispers“ ein weltweites Musiknetzwerk, welches die Entwicklung und den nachhaltigen Aufbau von deutschen und internationalen Musikerinnen und Musikern zum Ziel hat. Die Konzert-Reihe ist fokussiert auf akustische Musik in einer sehr weiten Definition von Solisten bis hin zu Ensembles in Orchestergröße.

 

Foto: Ula Blocklage

 

Sommerpause

22. Juli 2019

4. August 2019

Sommerpause

Das Kulturforum am Hafen ist von Montag, 22.07.2019, bis einschließlich Sonntag, 04.08.2019, geschlossen.

Glitterbuxte

16. August 2019

23:00 Uhr | Eintritt € 6,00

Glitterbuxte

Die-Nacht-sind-wir präsentiert euch pünktlich zum Beginn des Weinfestes das Glitterforum.

 

Only Housemusic wird euch von DJ Frank the Tank akustisch den ganzen Abend serviert.
Ich freue mich auf euch. Save the date und seid dabei!

IMF International Music Festival – 10. Edition

18. August 2019

14. September 2019

IMF International Music Festival – 10. Edition

Klassik für alle: Das Festival präsentiert seit 2010 jährlich an mehreren Tagen und an verschiedenen Spielorten klassische Musik auf höchstem Niveau, dargeboten von jungen, hochtalentierten Künstlerinnen und Künstlern aus dem In-und Ausland. Die Veranstaltung zählt zu den wichtigsten kulturellen Einrichtungen in der Region.

 

Programm

 

Sonntag | 18.08.2019 | 17:00 Uhr | Eintritt € 18,-
Harmshof Heinrich Stölken, Königreicher Straße 88, Jork
All Kinds of Blues – BLUE TERRACE
Jazz, Soul, Rock – ein Fest für die Ohren

 

Mittwoch | 21.08.2019 | 20:00 Uhr | Eintritt € 15,-
Kulturforum am Hafen, Hafenbrücke, Buxtehude
Die Reise zum Mond von Georges Méliès (1902)
Animationsfilme von Franz Winzentsen
Begleitet von Hans Schüttler am Klavier

 

Donnerstag | 22.08.2019 | 20:00 Uhr | Eintritt € 20,-
implantcast, Lüneburger Schanze 26, 21614 Buxtehude
Factory Conzert
Imme Jeanne Klett und Hanna Rabe – Soirée Galante

 

Freitag | 23.08.2019 | 20:00 Uhr | Eintritt € 20,-
Aula Süd, Torfweg 36, 21614 Buxtehude
Ilja Richter – „Vergesst Winnetou“
Karl May – Ein schräges Leben

 

Sonntag | 25.08.2019 | 17:00 Uhr | € 36,- | €32,- | €28,- Hörplätze: €15,-
St.-Petri-Kirche, 21614 Buxtehude (Altstadt)
Haiou Zhang, Klavier
NDR Radiophilharmonie, Andrew Manze (Chefdirigent)

 

Mittwoch | 28.08.2019 | 20:00 Uhr | Eintritt € 18,-
Sparkasse Harburg-Buxtehude, Bahnhofstraße 16-18, 21614 BuxtehudeFactory Concert
Haiou Zhang & Friends – Haiou Zhang, Klavier | Sarah Christian, Violine | Leonid Gorokhov, Violoncello

 

Donnerstag | 29.08.2019 | 20:00 Uhr | Eintritt € 5,00 
Kulturforum am Hafen, Hafenbrücke 1, 21614 Buxtehude
Musikkino
„Love & Mercy“ (USA 2014, 121 Minuten, Regie: Bill Pohlad)

 

Freitag | 30.08.2019 | 20:00 Uhr | €18,-
Empore Buchholz, Breite Straße 10, 21244 Buchholz / Nordheide
Haiou Zhang, Klavier
Deutsches Kammerorchester Berlin, Gabriel Adorjan, Violine und Leitung
Elea Nick, Violine

 

Samstag | 31.08.2019 | 20:00 Uhr | €20,- | €18,- | €15,-
Halepaghen-Bühne, Konopkastraße 5, 21614 Buxtehude
Haiou Zhang, Klavier
Deutsches Kammerorchester Berlin, Gabriel Adorjan, Violine und Leitung
Elea Nick, Violine

 

Donnerstag | 05.09.2019 | 20:00 Uhr | Eintritt €12,-
Kulturforum am Hafen, Hafenbrücke 1, 21614 Buxtehude – Nur Stehplätze
Es wird lustig und am Ende weiß niemand genau, was mit ihm passiert ist.
BUXTEHUDER  UNSINNPHONIEORCHESTER 
„Lasst uns so viel Musik wie möglich in Mist verpacken“

 

Freitag | 06.09.2019 | 20:00 Uhr | Eintritt € 5,00 
Kulturforum am Hafen, Hafenbrücke 1, 21614 Buxtehude
Musikkino – Open Air
„Bohemian Rhapsody“ (USA/GB 2018, 135 Minuten, Regie: Bryan Singer)

 

Samstag | 07.09.2019 | 20:00 Uhr | Eintritt € 20,-
Aula Süd, Torfweg 36, 21614 Buxtehude
Loewe im Focus – Recital zum 150. Todestag von Carl Loewe – CD-Release
Henning Lucius, Klavier
Lena Eckels, Viola | Christian Seibold, Klarinette
Marietta Kratz, Violine | Jakob Kuchenbuch, Violoncello

 

Sonntag | 08.09.2019 | 17:00 Uhr | Eintritt €18,-
Kulturforum am Hafen, Hafenbrücke 1, 21614 Buxtehude
Chansons mit Niveau – Klassik mit Sexappeal 
DUO PARISER FLAIR

 

Freitag | 13.09.2019 | 20:00 Uhr | Eintritt € 18,-
Aula Süd, Torfweg 36, 21614 Buxtehude
10 Jahre IMF – Rückblick
Haiou Zhang, Klavier und Dieter Klar

 

Samstag | 14.09.2019 | 20:00 Uhr | Eintritt €18,-
Aula Süd, Torfweg 36, 21614 Buxtehude
Zauber des finnischen Tango
TIMO VALTONEN  & TANGON TAIKAA

 

Weitere Informationen auf

http://www.klassik-buxtehude.de/

 

5. Tuckerboot-Treffen

24. August 2019

ab 11:00 Uhr | Eintritt frei

5. Tuckerboot-Treffen

Gedankenaustausch und Kennenlernen der Bootseigner
Bereits zum fünften Mal findet im Buxtehuder Hafen ein Tuckerboot-Treffen statt.

Im Vordergrund der Veranstaltung stehen der Gedankenaustausch und das Kennenlernen der Bootseigner.

Die Anfahrt in Richtung Buxtehude startet tidenabhängig um ca. 9:45 Uhr ab Sietas gegen Strom. Die Fahrtdauer bis Buxtehude beträgt ca. 1 Stunde, 30 Minuten.
ca. 11:15 Uhr – Ankunft im Hafen Buxtehude

 

Programm:
Frühschoppen im Hafen mit Musik am Anleger vor dem Kulturforum. Offizielle Begrüßung der Teilnehmer, danach Vorstellung der Bootseigner und ihrer Schiffe. Anschließend besteht die Möglichkeit einer Stadtbesichtigung (auf Wunsch Stadtführung), Shopping, etc.

 

Die Este
12,5 km von Cranz bis Buxtehude sind für Boote ein herrliches Revier mit Häusern auf den Deichen, Gärten, Obstplantagen, Wiesen und Reetfeldern im Deichvorland!

 

Achtung: Auslaufen mit letzter Tide! Für alle, die bleiben möchten (ohne Liegegebühren bis zum nächsten Mittag) Die vielen Hotels, Gaststätten und Restaturants laden ein.

 

Bei weiteren Fragen: Hafenmeister. Telefon: 04163 – 2150 / Mobil: 0174-4611747.
Anmeldung unter info@bwvhansa.de oder info@kulturforum-hafen.de

 

Veranstalter: Hansestadt Buxtehude | Kulturforum am Hafen e.V. | Förderverein Buxtehuder Hafen und Este e.V | BWV Hansa

 

Foto: Dirk-Sönke Neufeldt

Ausstellung: Gero Paul – Digitale Malerei

15. September 2019

27. Oktober 2019

Eröffnung 11:00 Uhr | Fr.-So. 14:00-18:00 Uhr | Eintritt frei

Ausstellung: Gero Paul – Digitale Malerei

Gero Paul wurde 1960 als Gero Paul Herbert Feldmann in Hamburg geboren. Neben seiner Arbeit als selbständiger Grafiker und Werbefachmann hat er seinen Bezug zu künstlerischer Gestaltung nie verloren. Spezialisiert ist er auf Computer-Malerei, Fotografie und Stoffdesign.

 

Seit sechs Jahren arbeitet Gero Paul ausschließlich an der von ihm entwickelten Technik der digitalen Malerei. Erst 2016 fing er an, seine Bilder zu präsentieren und das mit einem für ihn überwältigten Erfolg.

 

Hintergründig, frech, phantasievoll, von betörender Farbigkeit: All dies könnte als Motto über den Bildern stehen, die der Buxtehuder Maler  in digitaler Pixel- und Kollagetechnik präsentiert.

 

Mit seinen Bildern, die er unter seinem Künstlernamen Gero Paul schafft, konnte er Welten schaffen, in denen er Natur mit technischen Utopien verbindet. Seine Bilder erzählen Geschichte und Geschichten und sind nicht für den raschen, oberflächlichen Blick, sondern führen vielmehr in Grenzbereiche zwischen Sprache und Bild, Assoziation und Irritation.

 

Gero Paul: „Auf meinen Ausstellungen habe ich die Erfahrung gemacht, das die Betrachter gerne 20-30 Minuten vor meinen Bildern verweilen und mich mit einer Flut von Fragen und Entdeckungen überraschen.“

 

Eine weitere Leidenschaft des Künstler ist die Fotografie, die meistens als Basis für seine Bilder dient. Am Computer entstehen aus der Bearbeitung und Weiterentwicklung von Fotos, Gemälden sowie von ihm gezeichneten und gemalten Vorlagen großflächige Bilder.

 

Den Besucher erwartet eine inhaltlich überraschende und farblich explosive Bildershow. Jede Arbeit steckt voller hintergründiger Details in einer ganz eigenen, so bisher nicht gesehenen, Bildsprache. Humor, Heimeligkeit und Grausen liegen dicht beieinander. Auch politische und gesellschaftliche Satiren von ausgeprägter Bissigkeit gehören zu seinen Arbeiten.

 

Die Bilder sind bevölkert, von eigenartigen Phantasiegestalten aber auch von Figuren,  deren Abbilder dem Betrachter aus den aktuellen Medien  vertraut sind. Die Bilderwelt, in der sie bei Gero Paul erscheinen, stellt sie in ein neues Licht.

 

https://www.geropaul.de/

 

Foto „Ziviler Ungehorsam“: Gero Paul

Lucie und Guido:„5 Minutes of Fame“

20. September 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 10,00

Lucie und Guido:„5 Minutes of Fame“

NEUES KONZEPT ! ! ! – Die  Musiker Lucie Cerveny und Guido Jäger bieten Menschen in Buxtehude und Umgebung die Möglichkeit, im Kulturforum am Hafen aufzutreten.

Jede und jeder, die/der Lust hat, sich mit einem kleinen Beitrag musikalischer, dichterischer, poetry-slamischer oder auch irgendwie anders gearteter Unterhaltungskunst einem Publikum vorzustellen, ist eingeladen, sich unter folgenden Email-Adressen zu melden:

luciecerveny@gmx.de oder guidomail@online.de

 

Das neue Format „5 Minutes of Fame“ von Lucie Cerveny und Guido Jäger, die in den vergangenen zwei Jahren in ihrer Reihe Lucie, Guido & Friends immer wieder neue Künstler präsentierten, richtet sich in erster Linie an Menschen, die kein Abend füllendes Programm haben, aber trotzdem schon mal (oder mal wieder) Bühnenluft schnuppern möchten.

 

Es besteht die Möglichkeit, sich von den Gastgebern begleiten zu lassen (hierfür würde eine kleine Anspielprobe vereinbart werden) oder allein bzw. mit mitgebrachter begleitung aufzutreten.

 

Die Zeit zwischen den Gastbeiträgen werden Lucie Cerveny und Guido Jäger mit Stücken aus ihrem Repertoire füllen, wobei das Publikum immer mal wieder den Chor geben darf. Also runter vom Sofa, rauf auf die Bühne!

 

Five Minutes of Fame

Bühne frei nicht in Dubai, auch nicht in der Mandschurei,

nicht in der Süd-Slowakei, komm mir nicht mit der Mongolei,

auch Brunei ist nicht dabei.

Wo passiert es, all das Gude? Na hier! In Buxtehude!

 

Versteckte Talente setzen Akzente

Geniale Momente statt Sessel-Rente

Für Poetryslam und Dicht-Segmente

Hagelt’s klatschende Komplimente.

Musikinstrumente, Vokalelemente

Meist beseelende Klang-Argumente

Wo passiert es, all das Gude? Na hier! In Buxtehude!

(Text: Guido Jäger)

Literarisches Café

27. September 2019

20:00 Uhr | Eintritt frei

Galerie

Literarisches Café

„sage & schreibe“ – Lyrik und Prosa in Buxtehude
Ideenreich und wortgewandt präsentieren Autorinnen und Autoren ihre eigenen Texte im „Literarischen Café“ in Buxtehude.

 

Maximal drei Lyrik-Texte oder 10 Minuten Prosa darf jeder lesen. Es findet keine Vorauswahl statt, nichts wird zensiert. Die einzige Vorgabe: Die Texte müssen aus eigener Feder stammen und dürfen keine strafbaren oder diskriminierenden Aspekte enthalten

Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Der Eintritt ist frei.

 

Gegründet wurde das „Literarische Café“von Hobbyschriftstellerinnen der Buxtehuder Autorinnengruppe „sage & schreibe“ in Kooperation mit der VHS Buxtehude.

 

Veranstalter: Kulturforum am Hafen – Land in Sicht

Spielenachmittag

28. September 2019

15:00 - 18:00 Uhr | Eintritt frei

Spielenachmittag

Treffpunkt für Spielbegeisterte im Kulturforum
Das Kulturforum am Hafen lädt am letzten Samstag im Monat in der Zeit von 15 – 18 Uhr zu Brett- und Kartenspielen in geselliger Runde ein.

 

Der Spielenachmittag ist ideal für erwachsene Spielbegeisterte, die mit Gleichgesinnten neue und alt bewährte Spiele spielen möchten.

 

Zusammen mit den Spielleiterinnen Gudrun und Helma werden Rommé, Mensch ärgere dich nicht, UNO, Skat, Kniffel, etc. gespielt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Veranstalter: Kulturforum am Hafen e.V. – Land in Sicht

„Auf Fontanes Spuren in der Mark Brandenburg“

29. September 2019

17:00 Uhr | Eintritt € 10,00

„Auf Fontanes Spuren in der Mark Brandenburg“

Vortrag von Christine Belling
Eine Wanderung im Ruppiner Land:
Wustrauer Luch, Neuruppin, Rheinsberg, Menzer Forst, Stechlinsee

Viele Anlässe gab es in den letzten Jahren, sich auf die Spuren Theodor Fontanes in die Mark Brandenburg zu begeben – in dieses Land, das für so viele Menschen über 40 Jahre lang abgeschottet war. Zum einen war es Fontanes 100. Todestag 1998, dann Preußens 300. Geburtstag im Jahr 2001 und schließlich der 300. Geburtstag von Friedrich dem Großen im Jahr 2012.

 

Figuren und Landschaften seiner Werke bezog Fontane aus seiner Heimat, der Märkischen Heide, wo Preußens Gloria einst begann. Er schrieb im ersten Band seiner „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“: „Wenn du reisen willst, so musst du die Geschichte dieses Landes kennen und lieben. Dies ist ganz unerlässlich“.

 

So wird der Leser im Ruppiner Land, das für Fontane das Herzstück der Mark bildet, auch mitten in die Anfänge der preußischen Geschichte eingeführt mit Anekdoten und feinfühligem Humor. Ob es die Sandhügel von Linum sind (Schlacht bei Fehrbellin, Geburtsstunde Preußens), ob es Neuruppin ist mit den weiten Plätzen zum Exerzieren der preußischen Soldaten oder ob es Rheinsberg ist, dem glänzendsten Hof Europas 1734 unter Friedrich dem Großen, wo sich dessen Wandlung vom aufgeklärten Friedensfürsten zum vielleicht absolutesten Herrscher Europas vollzog, – immer haben diese Orte mit ihrer „großen Historie“ einen Zauber auf Fontane ausgeübt, ohne dass er für das Junkertum in eine Schwärmerei verfallen wäre, – so seine eigenen Worte.
Das, wie Theodor Fontane sagte, „gleich sehr zu hassende wie zu liebende Preußen“ 300 Jahre nach seiner Staatsgründung auf den Spuren des Dichters zu erleben, – dazu lädt der Diavortrag von Christine Belling ein.

Hedgehog Stompers

12. Oktober 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 10,00

Hedgehog Stompers

New Orleans Jazz
Die Hedgehog Stompers aus Buxtehude zählen seit mehr als 40 Jahren zu den beliebtesten Jazzbands Norddeutschlands. Gespielt wird der beliebte, immer jung und aktuell gebliebene New Orleans Jazz – so, wie er heute im French Quarter von New Orleans zu hören ist.

 

Zudem bietet das breite musikalische Spektrum der Band für jeden Jazzfan etwas. Mit berühmten Klassikern des Jazz, mit Blues, heißen Soli und Gesang versteht es die Band, nicht nur Jazzfans zu begeistern.

 

Wer die Band kennt, weiß, dass ihn Jazz erwartet, der “frisch von der Leber weg” mit der Hand gemacht wird. Das ist das Erfolgsrezept dieser Band, dem sich die Zuhörer nicht entziehen können.

 

Zu den Highlights der Gruppe zählen gemeinsame Konzerte und Sessions mit internationalen Jazzgrößen wie Chris Barber Jazz & Blues Band, Mr. Acker Bilk, Papa Bue’s Viking Jazzband, Monty Sunshine’s Jazzband, Ken Colyer Trust Band, Barrelhouse Jazzband und Phil Mason’s New Orleans Allstars.

 

Die Hedgehog Stompers waren die erste und bis heute einzige Jazzband Buxtehudes, die 1974 ein eigenes Jazzlokal, das “Jazz Inn”, in der Estestadt eröffnete. Um den bandeigenen Jazzkeller, der 27 Jahre bestand, wurden die Band von den Jazzmusikern des Umlandes und aus der Hamburger Jazzszene oft beneidet.

 

Im „Jazz Inn“ begeisterten Jazzgrößen wie die Banjo-Virtuosen Ikey Robinson (Chicago), Bud Wachter (New York), Peter „Banjo“ Meyer (Hamburg) und viele andere Musiker das Publikum.

 

www.hedgehog-stompers.de

 

Foto: Hedgehog Stompers

Pablo Miró

17. Oktober 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 13,00

Pablo Miró

Pablo Behrend-Miró (geboren 1961 in Córdoba als Pablo Behrend) ist ein deutsch-argentinischer Musiker, Gitarrist und Liedermacher, der seine meist auf Spanisch geschriebenen, oftmals politisch oder humanitär motivierten Lieder in Südamerika und Europa als Pablo Miró auf Konzerttourneen präsentiert.

 

1976, nach dem Putsch durch die Militärjunta, flohen seine Eltern mit ihm über Paris nach Deutschland. Nach seinem Gitarrenstudium an der Scuola di Musica di Fiesole in Florenz ging er 1984 nach dem Sturz der Militärdiktatur zurück in seine argentinische Heimatstadt Córdoba, wo er 1985 ein Studium der Komposition aufnahm.

 

Seit Mitte der 1980er Jahre ist der Musiker auf Konzerten in Lateinamerika und Deutschland unterwegs. Als innovativer Interpret des argentinischen Tango Nuevo in der Tradition Astor Piazollas machte er sich auf diversen Festivals in Argentinien durch seinen virtuosen Umgang mit Gitarre und Banjo sowie der facettenreichen Stimme mit von Jazz beeinflussten Auftritten einen Namen. Neben Eigenkompositionen sind auch Werke von Victor Jara, brasilianische Klassiker oder folkloristische Lieder in seinem Repertoire.

 

2006 kehrte Pablo Miró nach Deutschland zurück. Mit dem Liedermacher und Komponisten Konstantin Wecker und dem Berliner Philharmonischen Orchester spielte er 2011 eine von ihm ins Deutsche übertragene Version von „Gracias a la vida“, einem Lied der chilenischen Folklore-Musikerin Violeta Parra, ein.

 

www.pablomiro.com

 

Foto: Ralf Bittner

 

Anja Seelke „Kwaheri Askari – Auf Wiedersehen Askari“

20. Oktober 2019

17:00 Uhr | Eintritt € 10,00

Anja Seelke „Kwaheri Askari – Auf Wiedersehen Askari“

Lesung vor Porträts
Aus Anlass des Endes der Kolonien vor 100 Jahren erinnert die Lesung von Anja Seelke an die deutsche Kolonialgeschichte, mit der die Region zwischen Hamburg und Bremen auf besondere Weise verbunden ist.

Als Stadtschreiberin von Otterndorf erforschte die Malerin die spannende Geschichte hinter dem Porträt eines schwarzen Kindes namens Mustapha bin Mabruk. Das Foto entstand am Ende des Ersten Weltkrieges im Jahr 2018 und stammt von Walter von Ruckteschell.

 

Dem Betrachter scheint der Junge auf liebevolle Weise ‚zugeneigt’. Die schöne Pose des Jugendstils steht in rätselhaftem Kontrast zur expressionistischen Kunst der Zeit. Nach dem Verlust der Deutschen Kolonien ließ „Schutztruppen“-General Paul von Lettow-Vorbeck unter dem Titel „Kwaheri Askari – Auf Wiedersehen Askari“ das Andenken an die schwarzen Söldner in Ost-Afrika im Bilde festhalten.

 

Doch mit der Kunst verbunden war der Anspruch auf weitere Kolonialherrschaft. Das hat Anja Seelke hinterfragt. „Wer war der Junge und war er tatsächlich unberührt vom Kriegsgeschehen?“ und reagierte mit einem neuen Bild.

 

100 Jahre später kommt es in der „Lesung vor Porträts“ zu einem Wiedersehen mit dem Askari. Doch es fällt anders aus als erwartet – ungeschönt, aber wahr.

 

Foto Anja Seelke: Anja Seelke
Lithografie „Mustapha”: Walter von Ruckteschell

 

www.anjaseelke.de

Lucie und Guido: “5 Minutes of Fame”

25. Oktober 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 10,00

Lucie und Guido: “5 Minutes of Fame”

NEUES KONZEPT ! ! ! – Die  Musiker Lucie Cerveny und Guido Jäger bieten Menschen in Buxtehude und Umgebung die Möglichkeit, im Kulturforum am Hafen aufzutreten.

Jede und jeder, die/der Lust hat, sich mit einem kleinen Beitrag musikalischer, dichterischer, poetry-slamischer oder auch irgendwie anders gearteter Unterhaltungskunst einem Publikum vorzustellen, ist eingeladen, sich unter folgenden Email-Adressen zu melden:

luciecerveny@gmx.de oder guidomail@online.de

 

Das neue Format “5 Minutes of Fame” von Lucie Cerveny und Guido Jäger, die in den vergangenen zwei Jahren in ihrer Reihe Lucie, Guido & Friends immer wieder neue Künstler präsentierten, richtet sich in erster Linie an Menschen, die kein Abend füllendes Programm haben, aber trotzdem schon mal (oder mal wieder) Bühnenluft schnuppern möchten.

 

Es besteht die Möglichkeit, sich von den Gastgebern begleiten zu lassen (hierfür würde eine kleine Anspielprobe vereinbart werden) oder allein bzw. mit mitgebrachter begleitung aufzutreten.

 

Die Zeit zwischen den Gastbeiträgen werden Lucie Cerveny und Guido Jäger mit Stücken aus ihrem Repertoire füllen, wobei das Publikum immer mal wieder den Chor geben darf. Also runter vom Sofa, rauf auf die Bühne!

 

Five Minutes of Fame

Bühne frei nicht in Dubai, auch nicht in der Mandschurei,

nicht in der Süd-Slowakei, komm mir nicht mit der Mongolei,

auch Brunei ist nicht dabei.

Wo passiert es, all das Gude) Na hier! In Buxtehude!

 

Versteckte Talente setzen Akzente

Geniale Momente statt Sessel-Rente

Für Poetryslam und Dicht-Segmente

Hagelt’s klatschende Komplimente.

Musikinstrumente, Vokalelemente

Meist beseelende Klang-Argumente

Wo passiert es, all das Gude? Na hier! In Buxtehude!

(Text: Guido Jäger)

Spielenachmittag

26. Oktober 2019

15:00 - 18:00 Uhr | Eintritt frei

Spielenachmittag

Treffpunkt für Spielbegeisterte im Kulturforum
Das Kulturforum am Hafen lädt am letzten Samstag im Monat in der Zeit von 15 – 18 Uhr zu Brett- und Kartenspielen in geselliger Runde ein.

 

Der Spielenachmittag ist ideal für erwachsene Spielbegeisterte, die mit Gleichgesinnten neue und alt bewährte Spiele spielen möchten.

 

Zusammen mit den Spielleiterinnen Gudrun und Helma werden Rommé, Mensch ärgere dich nicht, UNO, Skat, Kniffel, etc. gespielt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Veranstalter: Kulturforum am Hafen e.V. – Land in Sicht

Suzie & the Seniors

26. Oktober 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 15,00

Suzie & the Seniors

The Sound Of The 60‘s
Suzie & The Seniors gingen 2005 mit Begeisterung an den Start. Die Mission: Den Beat zurückzubringen! Beat wie im legendären Star-Club!

 

Die Original 60‘s Beatband aus Hamburg nimmt ihre Zuhörer mit auf eine musikalische Reise in die Zeit von 1962 bis 1969. „Twist & Shout“ ist das Motto einer von Suzie gekonnt moderierten, energiegeladenen, tollen Show.

Das Programm ist abwechslungsreich, absolut authentisch und mit einem sehr hohen Wiedererkennungswert, denn alle Titel waren seinerzeit in den Hitparaden vertreten!

Chartstürmer der Beatles, Rolling Stones, Hollies, Monkees, Beach Boys, Searchers, Troggs, Kinks, Animals u.v.a.m. erinnern an eine unvergessene Epoche.

Die Band ist eine Art „Familienunternehmen“, denn Suzie ist die Tochter von Knut und dessen Bruder Ralf ist ihr Onkel.

Nicht nur die Gebrüder Hartmann, schon seit mehr als 40 Jahren mit der bekannten Rock’n’Roll Band Franny & The Fireballs unterwegs, sind glücklich über die zündende Idee der quirligen Sängerin, den Beat zurückzubringen.

Als alte Star-Club Gänger sind sie echte Zeitzeugen und haben zudem schon in den 1960er Jahren in diversen Beatgruppen gespielt. Die „Beatniks von der Binnenalster“ verwandeln jede Location in einen stampfenden, kochenden Beatkeller.

 

Suzie & the Seniors sind:

Patricia „Suzie“ Butt geb. Hartmann – Vocal, Mundharmonika, Blockflöte

Ralf „Franny” Hartmann – Sologitarre, Vocal

Knut „Mr. Beat“ Hartmann – Rhythmusgitarre, Vocal

Olaf Kuchenbecker – Bassgitarre

Christian Kieviet – Schlagzeug

 

www.suzieandtheseniors.de

 

Foto: Alex Pihuliak

Veranstalter: Kulturforum am Hafen – Land in Sicht

„Weimar – Ein Ort voll wechselhafter Geschichte“

27. Oktober 2019

17:00 Uhr | Eintritt € 10,00

„Weimar – Ein Ort voll wechselhafter Geschichte“

Vortrag von Christine Belling
Eine Zeitreise zwischen Goethehaus und Buchenwald

 

Weimar war 1999 Kulturhauptstadt Europas. Der damalige Kulturstadtbeauftragte Bernd Kaufmann hatte es sich zum Ziel gesetzt, die wechselvolle Geschichte der Stadt „im Guten wie im Bösen“ erfahrbar zu machen, so seine Worte.

 

In ihrem Vortrag unternimmt Christine Belling zusammen mit dem Publikum einen Rundgang durch Weimar und Umgebung entlang der damaligen Ausstellungskonzeption, die durch Ton- und Bilddokumente und in Installationen die Stadt in ihren vielen Facetten untersucht hatte.
Weimar als Ort deutscher Klassik (Goethe, Schiller, Wieland und Herder), sowie Weimar als Ort provinzieller Reaktion, wo die Erneuerungsversuche eines Franz Liszt oder die des Bauhauses scheiterten.
Schnell wurde die Stadt dann in den zwanziger Jahren Zentrum deutsch-nationaler und völkischer Kulturgesinnung bis hin zur späteren nationalsozialistischen Barbarei. Der Vortrag verfolgt diese Spuren.

 

Free At Last

1. November 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 12,00

Free At Last

Best of Free, Bad Company, Paul Rodgers  – „…stay with me a while and rock steady!” aus dem Song “Rock Steady” ist für Free At Last aus Stade Anlass genug, um die Musik von Free und Bad Company um den brillanten Rocksänger Paul Rodgers in kleinen Bluesclubs ebenso wie auf großen Bühnen wieder aufleben zu lassen.

 

Der Name der Band ist eines der wohl bekanntesten Zitate der Neuzeit von Martin Luther King sowie der Titel des vorletzten Free-Albums, erschienen im Juni 1972.

 

Das Programm der Gruppe bildet größtenteils die Playlist des legendären Rockpalast Open Air Gigs von Paul Rodgers & Company auf der Loreley im Sommer ‘95 – mittlerweile erweitert durch viele andere Songs jener Zeit, von Bands wie Deep Purple oder Whitesnake.

 

Mit ihrem Sound und viel Lust und Laune bringt die Band eine Hommage auf die Ära der Rockmusik, die diese Bands und diese Stimme mitgeprägt haben.

 

Free At Last bestehen aus Druge (vocals, guitars, harmonica), Pete Rumstig (drums, percussion), Carl Schäfer (guitars, backing-vocals) und Joe Hennig (bass, backing-vocals).

 

Free wurde 1968 von Paul Kossoff (Gitarre), Paul Rodgers (Gesang, Klavier), Simon Kirke (Schlagzeug) und Andy Fraser (Bass) gegründet und erhielt ihren Namen der Legende nach vom legendären Bluesmusiker Alexis Korner.

 

Bis zur Auflösung im Jahr 1973 gelang es den Briten, Evergreens wie Wishing Well, Little Bit of Love und natürlich All Right Now zu erschaffen.

 

Erfolgreich war auch die von Rodgers und Kirke gegründete Nachfolgeband Bad Company, zu deren Hits die Songs Bad Company und Can’t Get Enough von ihrem Debüt-Album zählen. Aber auch Feel Like Makin’ Love, Shooting Star und Good Lovin’ Gone Bad sind weithin bekannt.

 

Nach der Auflösung von Bad Company im Jahr 1983 startete Rodgers seine Solokarriere (die bis heute anhält), gründete zusammen mit Jimmy Page die Band The Firm und war von 2005 bis 2008 Sänger bei den Welttourneen des Projekts “Queen und Paul Rodgers”. Das Fachmagazin Rolling Stone wählte Paul Rodgers auf Rang 55 der besten 100 Sänger aller Zeiten.

 

www.freeatlast-bluesrock.de

Foto: Free At Last

Jettes Hüttenzauber 3

2. November 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 15,00

Jettes Hüttenzauber 3

Im ersten Teil der Veranstaltung präsentiert Jette (Birgit Steinhart) Kleinkünstler und ihre Songs aus den Bereichen Pop, Musical und Musik für jede Windstärke

 

Nach der Pause gibt es wieder das beliebte  „Mit-Mach-Theater“  im Kulturforum. Die Räumlichkeiten und das Serviceteam zeigen sich im maritimen Look. Mit-Mach-Päckchen sind für € 1,00 erhältlich.

 

Jette begrüßt das Publikum auf der „MS Buxe“ und nimmt es und die Künstler mit auf eine abenteuerliche Reise. Zusammen wird gerudert, geschunkelt, gesungen und ein Krabben Chor gegründet. Das Publikum darf sich auf Songs wie: „Junge, komm bald wieder“, „Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren“, “So’n klein bisschen Windstärke zehn“ und wunderschöne Musical-Songs freuen.

 

Foto: Birgit Steinhart

Tollhaus tanzt

8. November 2019

21:00 Uhr | Eintritt € 7,00

Tollhaus tanzt

Tanzbare Rockklassiker – Detlef und Ulrich Schaper legen auf

Beste Tanz-Mucke, Dance-Classics, Rock-Hits und aktuellen Charts, alles querbeat und garantiert schlagerfrei!

Foto: Schaper

„Grossmamas Chopin – Chopin babci“

10. November 2019

17:00 Uhr | Eintritt € 10,00

„Grossmamas Chopin – Chopin babci“

Deutsch-Polnische Lesung
Die Journalistin und Buchautorin Andrea-Yvonne Müller aus Berlin wird mit ihrem Debüt-Buch „Grossmamas Chopin – Chopin babci“ am 10. November um 17 Uhr im Kulturforum am Hafen zu Gast sein.

 

Das Buch versammelt elf Kurzgeschichten, die die Autorin auf Deutsch und Polnisch gleichermaßen geschrieben hat. „Es handelt sich hier also nicht um Übersetzungen, sondern jeweils um Originale in beiden Sprachen“, formuliert es Andrea-Yvonne Müller.

Sie erzählt mit den Texten wahre Begebenheiten, die mit Polen oder Deutschland zu tun haben: Mal sind die Erzählungen mit Augenzwinkern aufgeschrieben, mal regen sie zum Nachdenken an – und sind immer wieder berührend.

 

Andrea-Yvonne Müller freut sich sehr, dass sie in Buxtehude eine Geschichte aus Buxtehude vortragen kann. Das wird sie nicht allein tun, sondern gemeinsam mit Agnieszka Weigle. Diese liest allerdings auf Deutsch, während Andrea-Yvonne Müller auf Polnisch liest.

Andrea-Yvonne Müller ist Journalistin der Tageszeitung Märkische Allgemeine Zeitung im Land Brandenburg. Seit einer Rundreise durch Polen im Jahr 2000 lernt sie mit einigen Unterbrechungen Polnisch. Inzwischen bringt sie anderen Polen-Fans die komplizierte Sprache bei. In der Vergangenheit hat sie bereits das Buch “Im Kokon” von Dorota Terakowska ins Deutsche übertragen.

Andrea-Yvonne Müller hat inzwischen mit großem Erfolg in Berlin, an der Viadrina in Frankfurt / Oder, im Goethe-Institut Krakau und bei der Leipziger Buchmesse aus ihrem neuen Buch gelesen. Nun freut sie sich auf das Publikum in Buxtehude.

 

Foto: Andrea-Yvonne Müller

 

Whale in the Desert

14. November 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 10,00

Whale in the Desert

Die Band Whale in the Desert aus Buxtehude und Umgebung spielt einen Mix aus Indie, Hip Hop und Soul.

 

Besetzung
Elise – Vocal

Georg – Piano

Jeremy – Vocal, Guitar

Jonathan – Vocal, E-Guitar

Leon – Bass

Tim – Drums

 

Facebook
: https://de-de.facebook.com/whaleinthedesert

 

Instagram
: https://www.instagram.com/whaleinthedesert

 

Larry Mathews Blackstone

15. November 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 14,00

Larry Mathews Blackstone

Irish Rock ‘n Folk at it’s best
Larry Mathews: Vocals, Geige, Gitarre Ralph Bühr: Gitarre, Mandoline, Backgroundvocals Bernd Haseneder: Bodhrán, Cajon, Percussion Henning Wulf: Whistles, Banjo, Mandoline, Harmonicas
Larry Mathews stammt von der Südwestküste Irlands. Er ist Musiker, Sänger und Songwriter in einer Person.

 

Er spielt die Geige “like the speed of the wind”. Seine unglaubliche Stimme gibt den Songs ein “raw and rustic feeling”, das seines gleichen sucht. Er hat auf der Bühne bereits mit Musikern, wie z. B. Christy Moore, den Fury Brothers, Long John Baldry, Davy Johnston of the Elton John Band, den Dubliners und Achim Reichel zusammen gearbeitet.
Larry wird von dem in Seevetal ansässigen Ralph Bühr, einem der besten Gitarren- und Mandolinenspieler der Szene, begleitet. Ralph wird auch wegen seines exzellenten Spiels “Mister flying finger” genannt. Aus Harburg stammt Bernd Haseneder. Bernd ist an der Bodhrán, der Cajon und der Percussion für den mal sanften, mal treibenden Rhythmus zuständig. Bernd ist ein langjähriger, erfahrener und in der Folkszene bekannter Bodhrán- und Percussionspieler. Henning aus Hamburg komplettiert derweil die Band. Mit seinen sanften Whistles, stimmungsvollen Harmonicas, dem Banjo und der Mandoline bereichert Henning den schon vielfältigen Sound der Band.

Die teils rockig phrasierten Eigenkompositionen der Band, die irischen Jigs und Reels aber auch die melancholischen Balladen versprechen eine Stimmung zu schaffen, die den tosenden Sturm der See, den heraufziehenden Nebel in den Bergen, die Stille, den Schmerz der Liebe, aber auch die sprichwörtliche irische Heiterkeit spüren lässt. Harmonische Arrangements und packende Rhythmen, gepaart mit einem traditionellen bis modernen Sound, zeichnen die Band aus.

 

 

Wie schrieb die Presse über ihre Auftritte und Konzerte:
Wenn sie spielen, bleibt kein Fuß ruhig. Die irisch-deutsche Band zieht das Publikum von Beginn eines abendlichen Auftritts in ihren Bann (Hamburger Abendblatt, Uschi Tisson).

 

www.larrymathews.de

 

Foto: H. Breuer/Heiners Art

 

Caramba Ladies: „Weiber WG –Forever young“

16. November 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 15,00

Caramba Ladies: „Weiber WG –Forever young“

Eine turbulente Geschichte rund ums Älterwerden mit viel Musik und mitreißenden Songs aus den 1970ern, 1980ern und aktuellen Hits. Wie immer mit eigenen charmanten oder frechen Texten zum Mitsingen.

 

Eine selbstverliebte Diva und eine in den 1980ern hängengebliebene Pudeldame besonderer Rasse, treffen auf eine verlassene, harmoniebedürftige Schuhverkäuferin mit Herz und gründen zusammen eine WG.

 

Herrlich überzogen und doch mit Wiedererkennungswert gespielt. Birgit Stock, Dagmar Krause und Birgit Steinhart schlüpfen wieder in unterschiedliche Rollen und servieren eine Mischung aus „stand up-comedy-show“ mit viel Musik und frechen Texten zu bekannten Melodien.

 

Pressefoto: Fotografie Werk – Hollenstedt

www.birgitsteinhart.de

 

Veranstalter: Kulturforum am Hafen e.V. – Land in Sicht

Literarisches Café

29. November 2019

20:00 Uhr | Eintritt frei

Galerie

Literarisches Café

„sage & schreibe“ – Lyrik und Prosa in Buxtehude
Ideenreich und wortgewandt präsentieren Autorinnen und Autoren ihre eigenen Texte im „Literarischen Café“ in Buxtehude.

 

Maximal drei Lyrik-Texte oder 10 Minuten Prosa darf jeder lesen. Es findet keine Vorauswahl statt, nichts wird zensiert. Die einzige Vorgabe: Die Texte müssen aus eigener Feder stammen und dürfen keine strafbaren oder diskriminierenden Aspekte enthalten

Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Der Eintritt ist frei.

 

Gegründet wurde das „Literarische Café“von Hobbyschriftstellerinnen der Buxtehuder Autorinnengruppe „sage & schreibe“ in Kooperation mit der VHS Buxtehude.

 

Veranstalter: Kulturforum am Hafen – Land in Sicht

Lucie und Guido: „5 Minutes of Fame“

29. November 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 10,00

Lucie und Guido: „5 Minutes of Fame“

NEUES KONZEPT ! ! ! – Die  Musiker Lucie Cerveny und Guido Jäger bieten Menschen in Buxtehude und Umgebung die Möglichkeit, im Kulturforum am Hafen aufzutreten.

Jede und jeder, die/der Lust hat, sich mit einem kleinen Beitrag musikalischer, dichterischer, poetry-slamischer oder auch irgendwie anders gearteter Unterhaltungskunst einem Publikum vorzustellen, ist eingeladen, sich unter folgenden Email-Adressen zu melden:

luciecerveny@gmx.de oder guidomail@online.de

 

Das neue Format „5 Minutes of Fame“ von Lucie Cerveny und Guido Jäger, die in den vergangenen zwei Jahren in ihrer Reihe Lucie, Guido & Friends immer wieder neue Künstler präsentierten, richtet sich in erster Linie an Menschen, die kein Abend füllendes Programm haben, aber trotzdem schon mal (oder mal wieder) Bühnenluft schnuppern möchten.

 

Es besteht die Möglichkeit, sich von den Gastgebern begleiten zu lassen (hierfür würde eine kleine Anspielprobe vereinbart werden) oder allein bzw. mit mitgebrachter begleitung aufzutreten.

 

Die Zeit zwischen den Gastbeiträgen werden Lucie Cerveny und Guido Jäger mit Stücken aus ihrem Repertoire füllen, wobei das Publikum immer mal wieder den Chor geben darf. Also runter vom Sofa, rauf auf die Bühne!

 

Five Minutes of Fame

Bühne frei nicht in Dubai, auch nicht in der Mandschurei,

nicht in der Süd-Slowakei, komm mir nicht mit der Mongolei,

auch Brunei ist nicht dabei.

Wo passiert es, all das Gude? Na hier! In Buxtehude!

 

Versteckte Talente setzen Akzente

Geniale Momente statt Sessel-Rente

Für Poetryslam und Dicht-Segmente

Hagelt’s klatschende Komplimente.

Musikinstrumente, Vokalelemente

Meist beseelende Klang-Argumente

Wo passiert es, all das Gude? Na hier! In Buxtehude!

(Text: Guido Jäger)

Susan Weinert Rainbow Trio

30. November 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 18,00

Susan Weinert Rainbow Trio

CD-Release „Beyond the Rainbow“ Der Gitarristin und Komponistin Susan Weinert ist etwas gelungen, was nur wenigen Musikern gelingt, sich in zwei ganz unterschiedlichen Genres weltweite Beachtung zu erspielen und einen ganz eigenen Stil and Sound zu kreieren.

 

Von der gefeierten Jazz-Fusion Gitarristin in den 1990er Jahren hin zu einer ganz wichtigen und vielbeachteten Protagonistin im akustischen Lager der nylon-string Gitarristen der neuen Generation, welche sich auf den Weg gemacht haben, im Spannungsfeld von Jazz, Klassik & Weltmusik neue Klangwelten zu entdecken.

 

Mit ihrem Debüt-Album „Mysterious Stories“ startete sie 1992 mit einem Paukenschlag, der auch noch über dem großen Teich hörbar war, denn sofort nach dem Album-Release meldete sich Jazz-Ikone Mike Mainieri, um Susan Weinert als Gastsolistin für seine damals stilprägende Band Steps Ahead zu verpflichten und nicht nur das, denn Mike Mainieri bestand darauf, Susan eigenes Trio als opener auftreten zu lassen.

 

Susan Weinert kann heute auf bereits mehr als 3000 Auftritte in der ganzen Welt mit ihrer eigenen Musik zurückblicken. 12 erfolgreiche Alben hat Susan Weinert unter ihrem Namen seitdem herausgebracht, welche alle weltweit erschienen sind und große Beachtung fanden.

 

Mit ihrem Rainbow Trio ist Susan Weinert jetzt unterwegs, um ihre 13. CD-Veröffentlichung „Beyond the Rainbow“ vorzustellen.  Präsentiert wird eine atemberaubend schöne und lebendige Musik, die sich über alle Genre-Grenzen hinweg als homogener und unverwechselbarer Ensembleklang präsentiert, eigenständig, anspruchsvoll und in höchstem Maße kreativ.

 

Der klassisch ausgebildete Konzert-Pianist Sebastian Voltz bringt einen kammermusikalischen Aspekt in das Klanguniversum der Gitarristin Susan Weinert ein. Am Kontrabass agiert Susan’s Ehemann und jahrzehntelanger musikalischer Weggefährte Martin Weinert, der mit seiner gefühlvollen Begleitung das Fundament schafft, auf dem sich die Kompositionen ausbreiten und mit seinen Soli bunte Farbtupfer einbringt.

 

www.susanweinert.com

Foto: Rich Serra

Spielenachmittag

30. November 2019

15:00 - 18:00 Uhr | Eintritt frei

Spielenachmittag

Treffpunkt für Spielbegeisterte im Kulturforum
Das Kulturforum am Hafen lädt am letzten Samstag im Monat in der Zeit von 15 – 18 Uhr zu Brett- und Kartenspielen in geselliger Runde ein.

 

Der Spielenachmittag ist ideal für erwachsene Spielbegeisterte, die mit Gleichgesinnten neue und alt bewährte Spiele spielen möchten.

 

Zusammen mit den Spielleiterinnen Gudrun und Helma werden Rommé, Mensch ärgere dich nicht, UNO, Skat, Kniffel, etc. gespielt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Veranstalter: Kulturforum am Hafen e.V. – Land in Sicht

Spielenachmittag

21. Dezember 2019

15:00 - 18:00 Uhr | Eintritt frei

Spielenachmittag

Treffpunkt für Spielbegeisterte im Kulturforum
Das Kulturforum am Hafen lädt am letzten Samstag im Monat in der Zeit von 15 – 18 Uhr zu Brett- und Kartenspielen in geselliger Runde ein.

 

Der Spielenachmittag ist ideal für erwachsene Spielbegeisterte, die mit Gleichgesinnten neue und alt bewährte Spiele spielen möchten.

 

Zusammen mit den Spielleiterinnen Gudrun und Helma werden Rommé, Mensch ärgere dich nicht, UNO, Skat, Kniffel, etc. gespielt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Veranstalter: Kulturforum am Hafen e.V. – Land in Sicht

The Fam Four

31. Januar 2020

20:00 Uhr | Eintritt € 12,00

The Fam Four

Ein Abend wie früher… Hits der 1950er und 1960er Jahre
Franny & The Fireballs, Suzie & The Seniors und die Hot Birds begeistern seit vielen Jahren mit Rock ’n‘ Roll, Beat und Rock-A-Billy! Die Frontleute der Bands spielten schon lange mit dem Gedanken, eine reine Familienband zu gründen.

 

2016 war es endlich soweit und The Fam Four legten los. Die Band präsentiert einen gekonnten Mix aus Rock ’n‘ Roll, Doo Wop, Country & Western und deutschen Schlagerperlen der 1950er und 1960er Jahre.

 

Das Besondere – neben der musikalischen Kompetenz – ist die familiäre Verbundenheit der vier Künstler. Ralf und Knut sind Brüder. Patricia ist die Tochter von Knut und ist mit Thomas verheiratet! Da schließt sich der Kreis…

 

Besetzung
Patricia Butt – Vocal, Mundharmonika
Thomas Butt – Vocal, Rhythmusgitarre
Ralf Hartmann – Vocal, Sologitarre
Knut Hartmann – Vocal, Bassgitarre

 

Foto: Katharina Voss

 

www.thefamfour.de

 

seperator

Kontakt

Kulturforum am Hafen e.V.

Hafenbrücke 1
21614 Buxtehude

info@kulturforum-hafen.de
Telefon: 04161 - 502556 + 04161 - 502557

 

Öffnungszeiten:
Galerie / Bistro: Fr. , Sa., So. 14:00 bis 18:00 Uhr
Bürozeiten:
Mo. –. Fr. 9:00 - 12:00 Uhr
Do. auch von 15:00 - 18:00 Uhr

 

Kartenvorbestellung ist im Kulturforum ab sofort leider nicht mehr möglich.
Ausnahme: Montagskino

Kartenbestellung fürs Kommunale Initiative Kino (KIK): 04161 / 82 334

 

Kartenvorverkauf:
Servicecenter Kultur & Tourismus
Telefon: 04161-501-2345

 

Impressum

 

 

Datenschutzerklärung