Gespräch über ein Buch

4. Februar 2020

19:30 Uhr | Eintritt frei

J.M. Coetzee: „Elizabeth Costello: Acht Lehrstücke“   

 

Das „Gespräch über ein Buch“ ist eine vierteljährlich stattfindende Veranstaltung des Kulturforums am Hafen. Das jeweils angekündigte Buch sollte von allen Teilnehmern gelesen sein, um darüber zu einem Gespräch und Gedankenaustausch zu kommen. In einer literarischen Analyse beschäftigt sich die Gesprächsrunde mit der Struktur und dem Inhalt der Erzählung „Elizabeth Costello: Acht Lehrstücke“ von J.M. Coetzee.

 

Elizabeth Costello ist eine Figur des südafrikanischen Schriftstellers und Nobelpreisträgers John Maxwell (J. M.) Coetzee. Zwischen dem radikalen Zweifel der fiktiven Persönlichkeit Costello und der globalen Autorität des Autors Coetzee besteht offensichtlich ein Zusammenhang. Literatur und Moral, Geschichte und Menschenwissenschaften organisiert Coetzee als Rollenspiel. Dabei geht es um jenen Ernst, der in der Postmoderne verloren gegangen war. Das Absolute ist eine Kategorie, die Coetzee nicht selber verwendet, wohl aber Elizabeth Costello in den Mund legt. Mit Bedacht hat er eine Frau gewählt, die er in den essayistischen Prosatexten der letzten Jahre rund um die Welt reisen lässt. Es fällt dadurch nicht ganz so leicht, die Figur mit dem Autor zu verwechseln. “Acht Lehrstücke” sind inzwischen entstanden, die auch bereits gesammelt erschienen sind (Elizabeth Costello. Acht Lehrstücke. Fischer 2004).

 

John Maxwell Coetzee, 1940 in Kapstadt geboren, gehört zu den bedeutendsten Autoren der Gegenwart. Am bekanntesten ist er für seine Romane (die nie umfangreich sind), er arbeitet jedoch auch in anderen Genres. So veröffentlichte er zahlreiche Essays, die sich häufig mit literaturtheoretischen Fragen beschäftigen. Teilweise vermischt er die Genres Essay und Roman. So ist Elizabeth Costello eine Aneinanderreihung von Vorlesungen einer fiktiven australischen Schriftstellerin, die nur durch einen losen Handlungsfaden zusammengehalten werden
J.M. Coetzee wurde für seine Romane und sein umfangreiches essayistisches Werk mit vielen internationalen Preisen ausgezeichnet, u. a. als erster Autor zweimal mit dem Booker Prize. 2003 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. Coetzee lebt in Adelaide, Australien.

 

Foto: S. Fischer Verlag