KIK: „Astrid“

15. August 2019

20:00 Uhr | Eintritt € 6,00

Der dänisch-schwedische Kinofilm „Astrid“ unter der Regie von Pernille Fischer Christensen aus dem Jahre 2018 zeigt vor allem Astrid Lindgrens Auflehnung und ihren Kampf gegen bürgerliche Konventionen und Repressionen – wie später in ihren Mädchenfiguren Pippi Langstrumpf, Ronja Räubertochter und Madita.

Er zeigt nach ihrer Büllerbü-Kindheit die Lebensphase Lindgrens in der Beziehung zu dem älteren verheirateten Eigentümer der Zeitung, bei der sie Volontärin ist, die verschwiegene Geburt ihres unehelichen Sohnes in Dänemark, sein Aufwachsen bei einer dänischen Amme.

 

Sie kann ihren Sohn Lasse später nach Stockholm holen, wo sie als Sekretärin arbeitet. Die Regisseurin Christensen zeigt den Kampf der Schriftstellerin mit der bigotten Gesellschaft und ihren Sieg in ihren vielen wundervollen Büchern. Gesprochen hat Lindgren über diese Lebensphase selten oder nie öffentlich, wie ihre Tochter sagt.