Gespräch über ein Buch

12. Mai 2020

19:30 Uhr | Eintritt frei

Robert Schindel: „Gebürtig“
Moderation: Gisela Seifert
Das „Gespräch über ein Buch“ ist eine vierteljährlich stattfindende Veranstaltung des Kulturforums am Hafen. Das jeweils angekündigte Buch sollte von allen Teilnehmern gelesen sein, um darüber zu einem Gespräch und Gedankenaustausch zu kommen.

 

In einer literarischen Analyse beschäftigt sich die von Gisela Seifert moderierte Gesprächsrunde mit der Struktur und dem Inhalt des Debütromans „Gebürtig“ von Robert Schindel aus dem Jahr 1992.
Der Roman besteht aus einem Prolog, sieben Kapiteln und einem Epilog. Die zahlreichen Charaktere des Romans lassen sich in vier große Personenkreise mit je zwei bis drei Protagonisten einteilen. Die Handlungsstränge dreier dieser Personenkreise sind miteinander verwoben und spielen gleichzeitig, der vierte ist zeitlich vorausgehend und hat keinen Einfluss auf den Fortlauf der anderen Handlungsstränge.
Die einzelnen Kapitelabschnitte erzählen abwechselnd von den jeweiligen Personenkreisen. Der vierte Personenkreis wird erst im dritten Kapitel eingeführt – dennoch ist er eigentlich für den Titel des Romans ausschlaggebend.
Aufgrund des großen Erfolgs wurde der Roman im Jahr 2001 von der österreichischen CULT Filmproduktion verfilmt.

 

Robert Schindel, geboren 1944 in Bad Hall bei Linz, ist Lyriker, Autor, Regisseur. Die Zeit des Nationalsozialismus überlebte er als Kind jüdischer Kommunisten in Wien. Er war Wortführer der radikalen Studentenbewegung Kommune Wien und Mitbegründer der Gruppe Hundsblume. 2009 wurde er als Professor an die Wiener Universität für angewandte Kunst berufen.

 

Ausgezeichnet wurde er u.a. mit dem Erich-Fried-Preis (1993), dem Eduard-Mörike-Preis (2000), dem Preis der Stadt Wien für Literatur (2003) und dem Heinrich-Mann-Preis (2014).

 

Foto: Suhrkamp Verlag