Gespräch über ein Buch

26. Oktober 2021

19:30 Uhr | Eintritt frei

Nora Bossang „Schutzzone”
Das „Gespräch über ein Buch“ ist eine beliebte Veranstaltung des Kulturforums am Hafen, die geplant und organisiert wird von Brigitte Rischkau-Niebuhr. Das jeweils angekündigte Buch sollte von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gelesen sein, um darüber zu einem interessanten Gespräch und Gedankenaustausch zu kommen.

 

Nach einer langen, coronabedingten Pause findet das Treffen erstmals wieder statt am Dienstag, 26. Oktober 2021. In einer literarischen Analyse beschäftigt sich die von Gisela Seifert moderierte Gesprächsrunde mit der Struktur und dem Inhalt des Buches „Schutzzone“ von Nora Bossang.

 

Der 2019 im Suhrkamp Verlag erschienene Roman schildert das Leben einer UN-Mitarbeiterin zwischen Privatem und Politischem, Bürokratie und Blauhelmeinsatz, europäischer Mentalität und afrikanischer Realität. Die Autorin ist nicht für die Abschaffung der Vereinten Nationen, aber für eine grundlegende Reform. Ihre Perspektive ist geradezu mikroskopisch. Sie sieht winzige Details, die sie zu einem komplexen Bild zusammensetzt.

Was bedeuten Gerechtigkeit, Vertrauen und Verantwortung? Wie greifen Schutz und Herrschaft ineinander? Wie verhält sich Zeugenschaft zur Wahrheit? Und wer sitzt darüber zu Gericht? Hellsichtig und teilnahmsvoll geht Nora Bossong diesen Fragen nach und setzt den Konflikten der Vergangenheit die Hoffnung auf Versöhnung entgegen.

Nora Bossong, 1982 in Bremen geboren, schreibt Lyrik, Romane und Essays, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde, zuletzt mit dem Joseph-Breitbach-Preis, dem Wilhelm-Lehmann-Preis und dem Thomas Mann Preis 2020.

 

Nora Bossang „Schutzzone“ (Suhrkamp Verlag 2019 / Taschenbuch 2021, 332 Seiten, € 12,00)

 

Foto: Suhrkamp Verlag